Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Einträge

15.03.2019 15:15

Karpfenangeln im See - Stauseen und Talsperren sind schwieriger zu befischen als Teiche oder kleine Seen

Karpfenangeln im See - Karpfenteiche, kleine Seen und Pay Lakes weisen in der Regel einen guten Karpfenbestand auf und sind relativ einfach zu befischen. Stauseen und Talsperren hingegen sind in Bezug auf das Karpfenangeln viel anspruchsvoller und es kann manchmal sehr schwer werden, die Karpfen an den Haken zu bekommen. Daher ist die Vorgehensweise, bestehend aus einer Art Indianer Taktik sehr erfolgsversprechend, bei der die Karpfen erstmal gesucht werden, indem beobachtet und gelauscht wird. Irgendwann verraten sich die Fische und sobald sich nur ein Fisch an der Wasseroberfläche zeigt, wird das Karpfenangeln im See in diesem Bereich oftmals von Erfolg gekrönt. Dort, wo sich die Karpfen tagsüber zeigen, gehen sie mit Einbruch der Dämmerung oftmals auf Nahrungssuche. Eine Selbsthakmontage in Kombination mit einer Haarmontage ist fast an jedem Gewässer erfolgversprechend, ganz gleich, ob es sich um einen großen oder kleinen See handelt. In unserem Karpfenshop führen wir das passende Karpfentackle, das zum Karpfenangeln im See benötigt wird, egal ob es sich um Weitwurfruten und Rollen für große Distanzen handelt oder Karpfentackle, das an kleineren Gewässern sehr gut eingesetzt werden kann.       

Karpfenangeln in kleineren Seen oder Teichen

Karpfenangeln im See - Es gibt viele Karpfenteiche, kleinere Seen mit einem guten Karpfenbestand und sogenannte Pay Lakes, in denen sich viele große Karpfen befinden und die gegen Bezahlung befischt werden dürfen. Ganz gleich, an welchen von den Gewässern sich der Karpfenangler befindet, eines haben alle gemeinsam, denn die Karpfen lassen sich vergleichsweise relativ einfach fangen. Dies liegt an der geringen Wasserfläche und deren Tiefe, so dass ein Futterplatz jederzeit Karpfen anlockt, die nach Nahrung suchen. Daher sind in diesen kleinen Gewässern oftmals Massenfänge möglich, ohne dass sich der Karpfenangler großartig anstrengen muss. Selbst in den kalten Jahreszeiten und im tiefsten Winter, lassen sich dort gezielt Karpfen überlisten.

Karpfenangeln im See, wie beispielsweise großen Stauseen oder Talsperren

Das Karpfenangeln im See, wie beispielsweise Stauseen oder ähnliches ist im Vergleich zu den eben genannten Gewässern um einiges anspruchsvoller und schwieriger. Das liegt zum einen daran, dass der Karpfenbestand in Bezug auf die Wasserfläche sehr gering ist und sich zum anderen die Fische überall verteilt aufhalten. Meistens bilden sich kleine Karpfenschulen, die bestimmte Bereiche des Gewässers abschwimmen. Die Bissquote liegt oftmals im Überschaubaren, denn ein bis zwei Bisse die Nacht sind meistens schon sehr gut. Die Mühe lohnt sich allerdings, denn die Karpfen sind makellos und voller Kampfkraft und haben oftmals auch eine sehr gute Größe. Weiterhin liegen äußerst schwere Karpfen jederzeit im Bereich des Möglichen, die sich von Natur aus eine gewisse Masse angefressen haben und nicht aufgrund hoher Futtermengen gemästet wurden.  

Karpfenangeln im See - Welche Vorgehensweise ist in großen Seen erfolgsversprechend

Um beim Karpfenangeln im See bzw. Stausee oder Talsperre erfolgreich zu sein, sollte vorher das Gewässer genauestens beobachtet und nach buckelnden Karpfen Ausschau gehalten werden. Werden Karpfen beobachtet, kann sich der Angler sicher sein, dass mehrere Karpfen in der Nähe sind und sich ein Ansitz lohnt. Zeigen sich vereinzelte Karpfen an der Wasseroberfläche, beißen die Fische meistens genau in diesen Bereichen sobald die Dämmerung einsetzt. Ein Karpfenschwarm über einen Futterplatz an eine bestimmte Stelle zu locken, ist oftmals schwer bis fast unmöglich, da die Karpfen auf so einer großen Wasserfläche genügend Nahrung vorfinden und auf unser Futter in keinster Weise angewiesen sind. Zusätzlich hilft es immer wieder auf laute Platscher in der Umgebung zu hören, denn falls ein Karpfen aus dem Wasser springt und wieder aufklatscht, entsteht ein unvergleichliches Geräusch, was die Karpfen verrät. Die Vorgehensweise beim Karpfenangeln im See besteht aus einer Art Indianer Taktik, denn lauschen und beobachten ist der erste Schritt zum Erfolg

Welche Karpfenmontagen sind beim Angeln auf Karpfen im See erfolgsversprechend

Beim Karpfenangeln im See, ganz gleich ob an großen oder kleinen Gewässern, ist eine ganz normale Haarmontage am erfolgversprechendsten. In den meisten Fällen ist eine Selbsthakmontage die beste Wahl, die aus einem ca. 30 bis 40cm langen Tube samt Safety Clip und Blei besteht. Um einen sicheren Selbsthakeffekt zu erzielen reichen Bleie von 60g bereits aus, wobei das Gewicht auf die Wurfdistanzen beim Karpfenangeln im See abgestimmt werden sollte. Zu guter Letzt folgt der Wirbel samt Karpfen- bzw. Haarvorfach. Als Köder sind meistens Boilies oder Maisketten unschlagbar, wobei natürlich auch andere Partikelköder zu manchen Zeiten den Erfolg bringen.

Gutes Zubehör zum Karpfenangeln findest du hier: Karpfentackle

weiter lesen...

20.06.2018 14:07

Bin el Ouidane

Die Entwicklung beim modernen Karpfenangeln geht immer weiter. Aber nicht nur das Angelgerät und die Vorgehensweisen der Angler werden immer ausgeklügelter. Auch die Gewässer und die durch Karpfenangler bereisten Länder werden immer ausgefallener und exotischer. Eines dieser besonderen Ziele ist der Bin el Ouidane. Dieser See befindet sich in Afrika, genauer gesagt in Marokko. Wir möchten euch in diesem Artikel darüber berichten, was man sich unter dem Namen Bin el Ouidane vorstellen kann und welche Fische man an diesem Ort fangen kann.

 

Toller Karpfen aus dem Bin el OuidaneWo liegt dieser See?

Der Bin el Ouidane ist ein riesiger See im Atlas Gebirge in Marokko. Es handelt sich dabei um einen Stausee, dessen Staudamm ungefähr 28 Kilometer südlich von Beni Mellal im Fluss El Abid errichtet wurde. Das Ganze befindet sich in der Provinz Azilal. Gebaut wurde die Staumauer zur Stromerzeugung durch Wasserkraft zwischen 1949 und 1953. Auch die Bewässerung der umliegenden Gebiete war ein Ziel dieses Unterfangens. Der See beeindruckt durch sein atemberaubendes Erscheinungsbild und liegt majestätisch gebettet in roten Felsen, Hügeln, Bergen und ebenso rotem Sand.

 

Bin el Ouidane - welche Fische kann man dort fangen?

Im genannten See leben sehr viele Karpfen. Diese Karpfen wurden als Jungfische dort eingesetzt und sind mittlerweile zu kapitalen Exemplaren abgewachsen. Karpfen von über 30 Kilogramm Gewicht wurden am Bin el Ouidane bereits gefangen. Aktuelle Rekorde bewegen sich im Bereich von etwas über 33 Kilogramm. Aber diese afrikanischen Karpfen zeichnen sich nicht nur durch ihr Gewicht, sondern auch über ihr Äußeres aus. An wenigen anderen bekannten Gewässern ist es möglich, so viele extrem individuell beschuppte Karpfen zu überlisten wie am Bin el Ouidane. Größe, Form und Verteilung ist bei jedem Karpfen einzigartig und sucht in einer derartigen Ausprägung seinesgleichen. Wer gedacht hat, man könne in diesem See ausschließlich Karpfen fangen, der irrt jedoch gewaltig. Ebenso sind beeindruckende Bestände an Schwarzbarschen, Hechten, Zandern und Schleien vorhanden. Für Abwechslung ist also auch am Bin el Ouidane bestens gesorgt. Wer zwischendurch die Spinnrute schwingen möchte, wird höchstwahrscheinlich auf seine Kosten kommen.

 

Welche Anreisemöglichkeiten gibt es?

Theoretisch ist die Anreise natürlich auch mit dem Auto möglich. Wenn man sich allerdings die Landkarte betrachtet und die Distanz zwischen Deutschland und dem Bin el Ouidane betrachtet, wird schnell klar, dass es stressfreiere Varianten geben muss. Und dem ist tatsächlich so. Mittlerweile gibt es an diesem See deutschsprachige Reiseanbieter, die den Transfer unterstützen. Das heißt, man reist mit dem Flugzeug an und kann den Transfer vom Flughafen mit den ortsansässigen Reiseanbietern koordinieren. Auf diese Art und Weise erspart man sich nicht nur jede Menge Geld, das man für Treibstoff ausgeben müsste, um mit dem Auto nach Afrika zu kommen. Sondern auch Reisezeit und vor allem auch Nerven, denn die Reise im Flugzeug ist wesentlich angenehmer, als mit dem Auto.

 

Bin el Ouidane - welche Montagen und Köder sind erfolgsversprechend?

Nur weil sich der genannte See auf einem anderen Kontinent befindet, bedeutet das natürlich nicht, dass sich die Karpfen dort nicht mit den uns bekannten Taktiken überlisten lassen. Deshalb kommt man dort mit ähnlichen Mitteln zum Erfolg, wie beim Karpfenangeln in Europa. Bei den Montagen sind keine Grenzen gesetzt. Hier kann man die ganze Vielfalt an Rigs einsetzen, die man auch beim Angeln an europäischen Gewässern verwenden würde. Allerdings macht es auch hier Sinn, die Montagen so einfach wie möglich zu halten. Einfache Haarmontagen mit Festblei, die aus robusten und qualitativ hochwertigen Komponenten hergestellt sind, verrichten auch am in Marokko beste Dienste. Als Köder muss man das verwenden, was man entweder mitnehmen kann, oder was man vor Ort bekommen kann. Dabei handelt es sich in erster Linie um Mais. Auch wenn viele Angler jetzt stutzig werden mögen, kann zur Beruhigung gesagt werden, dass die Karpfen an diesem See Mais sehr mögen und auch große Exemplare nehmen die gelben Körner gerne und regelmäßig auf.

 

Welche Plätze sollte man beangeln?

Die Plätze an denen die Montagen abgelegt werden sollten, sind denen, an denen die Karpfen in Europa gefangen werden, natürlich sehr ähnlich. Abbruchkanten im Gewässergrund, Plateaus, Flachwasserzonen, die Bereiche rund um Inseln und jegliche Bereiche, an denen der Gewässergrund besondere Strukturen aufweist, sind ideal dafür, um mit einer Montage versehen zu werden.

 

Bin el Ouidane - sind Boote erlaubt?

Boote sind auf diesem See erlaubt. Viele Karpfenangler verwenden Schlauchboote, da mit diesen Booten alles gemacht werden kann, was gemacht werden muss, um die Session zu einem Erfolg werden zu lassen. Egal ob es sich dabei um das Moven, um das Auslegen der Montagen oder um das Drillen von Karpfen geht. Auf die Schlauchboote ist immer Verlass.

weiter lesen...

12.03.2018 19:19

Angeln auf Karpfen

Angeln auf Karpfen - die größten Friedfische unserer Gewässer sind die Karpfen. Viele Angler mögen das gezielte Ansitzen auf die gebartelten Fische, die ihre Nahrung überwiegend vom Grund des Gewässers aufnehmen. Wir haben uns für euch mit dem Angeln auf Karpfen befasst und die wesentlichen Aspekte dieser Angelei aufgelistet.

 

Angeln auf KarpfenAngeln auf Karpfen - warum ist es interessant?

Das Angeln auf Karpfen ist so interessant, weil es sich bei diesen Fischen um die größten Friedfische unserer Gewässer handelt. Sie erreichen teilweise enorme Ausmaße und Gewichte von weit über 20 Kilogramm. Die Kampfkraft dieser Fische ist ebenso beeindruckend wie ihr Erscheinungsbild und sie bieten dem Angler spannende Drills. Dabei muss der Angler seine Fähigkeiten unter Beweis stellen und stets kühlen Kopf bewahren, um den Kampf für sich zu entscheiden. Längst nicht jeder gehakte Karpfen bedeutet gleichzeitig auch einen gefangenen Karpfen.

 

Angeln auf Karpfen - welche Gewässer kommen dafür in Frage?

Als Gewässer für das Fischen auf Karpfen kommen Fließgewässer und Stillgewässer in Frage. Für Einsteiger bieten sich Gewässer an, die keine Strömung aufweisen. Hier ist es verhältnismäßig einfach, einen Futterplatz anzulegen, der die Grundlage für das erfolgreiche Karpfenangeln darstellt. Außerdem sind viele interessante Bereiche an Stillgewässern leicht zu erreichen und zu befischen. Dadurch schafft man es als Einsteiger recht schnell erste Erfolge zu verzeichnen und dadurch anglerisches Selbstvertrauen zu sammeln. Dadurch ist man dann gewappnet für das Angeln im Fluss. In Fließgewässern ist es vor allem die Strömung, die dem Angler negativ in die Karten spielen kann. Montagen werden unter dem Strömungsdruck versetzt, Futter wird weggespült und die Drills werden zusätzlich erschwert. Aber letztendlich liegt genau darin der Reiz, den das Flussangeln ausmacht. Karpfen zu fangen, obwohl die Gegebenheiten es dem Angler nicht leicht machen, ist für viele Angler sehr reizvoll.

 

Angeln auf Karpfen - welche Ruten verwendet man?

Beim Karpfenangeln verwendet man hauptsächlich Angelruten mit einer Länge zwischen 3,20 und 3,60 Meter. Das Wurfgewicht sollte zwischen 2 und 3,4 lbs liegen. Bei den Ruten sollte auf eine hohe Qualität geachtet werden, denn nur so wird man auf lange Sicht Spaß an seinem Arbeitsgerät haben und vermeidet dadurch Mehrfachkäufe und Fehlinvestitionen. Sauber und stabil verarbeitete Rutenringe, sowie ein robuster Rollenhalter sind wichtige Eigenschaften, die eine Karpfenrute mitbringen sollte.

 

Gute Karpfenruten findest du hier: Karpfenrute

 

Angeln auf Karpfen - welche Rollen verwende man?

Als Rollen kann man stationäre Modelle einsetzen. Am besten in einer Größe zwischen 6000 und 8000. Diese Rollen verfügen in der Regel über Spulen, die groß genug sind, um große Mengen Schnur zu fassen. Dadurch verfügt der Angler über große Reserven, die es ihm erlauben seine Köder, wenn nötig, auf große Distanzen auszulegen. Besonders an großen Seen kann dies ein ganz entscheidender Askpekt sein, um an die Karpfen heran zu kommen.

 

Angeln auf Karpfen - welche Montagen verwendet man?

Beim modernen Karpfenangeln bietet man die Köder in den meisten Fällen an der sogenannten Haarmontage an. Bei dieser Montage wird der Köder nicht direkt auf den Haken geschoben, sondern an einem wenige Zentimeter langen Stück Schnur, dem sogenannten Haar, befestigt. Wenn der Karpfen diesen Köder einsaugt und anschließend versucht ihn wieder auszuspucken, greift der Haken. Um diesen Effekt zu perfektionieren, sollte die Montage mit einem Festblei versehen sein. Festblei bedeutet, dass sich das Blei auf der Schnur nicht verschieben lässt. Das bewirkt, dass der Karpfen beim Abdrehen nach der Köderaufnahme gegen das fest auf der Schnur sitzende Blei zieht. Der Widerstand des Bleis genügt, um die Hakenspitze ins Karpfenmaul eindringen zu lassen. Auf diese Art gestaltet man das Angeln auf Karpfen sehr erfolgreich.

 

Angeln auf Karpfen - welche Köder verwendet man?

Als Köder kommen beim Angeln auf Karpfen sehr unterschiedliche Varianten zum Zuge. Man verwendet Boilies, Pop Ups, Pellets, Hartmais oder Tigernüsse, um die Karpfen zu überlisten. Wobei Boilies mit Sicherheit am meisten verwendet werden. Hochwertige Boilies sind voll mit Nährstoffen und Aromen, die die Karpfen zum Fressen animieren. Alle diese Köder werden beim Angeln auf Karpfen, wie beschrieben, auf das Haar der Montage aufgezogen. Damit dies auch mit Hartmais oder Tigernüssen gelingt, müssen diese vorher entweder in Wasser quellen gelassen oder gekocht werden. Der beste Zustand ist dann erreicht, wenn der Mais, respektive die Tigernüsse, einen säuerlichen Geruch ausbilden. Bei den Tigernüssen bildet sich bei richtiger Reife eine dickflüssige Schleimschicht aus. Ist dieser Zustand erreicht müssen die Tigermüsse unbedingt ins Wasser, denn genau so lieben die Karpfen die Nüsse.

 

Angeln auf Karpfen - welche Fische sind zu erwarten?

Beim Angeln auf Karpfen kann man mittlerweile mit Exempaleren von weit über 30 Kilogramm rechnen. Wenige Karpfen mit über 40 Kilogramm Gewicht wurden bisher überlistet. Dennoch macht es keinen Sinn, nur auf die Rekordfische zu angeln. Denn letztendlich zähl jeder Fisch, egal ob groß oder klein, denn er bestätigt den Erfolg der ausgewählte Strategie beim Angeln auf Karpfen.

weiter lesen...

22.09.2017 12:37

Karpfenangeln in Deutschland

Karpfenangeln in Deutschland - bei den Anglern in Deutschland ist der Karpfen ein sehr beliebter Zielfisch. Die Größe dieses Fisches, seine Kampfkraft und auch die Art und Weise, wie man ihn fangen kann, sind für viele Petri-Jünger faszinierend und sehr reizvoll. Wir möchten im folgenden Text die wesentliche Aspekte, die das Karpfenangeln in Deutschland ausmachen, aufgreifen und detailliert durchleuchten.

 

Karpfenangeln in Deutschland - welche Gewässer sind lohnenswert?

Für das Karpfenangeln in Deutschland bieten sich viele verschiedene Gewässer an. Sowohl Still- als auch Fließgewässer können für Karpfenangler lohnenswert sein, wobei sich die anglerischen Anforderungen und die Rahmenbedingungen der beiden Gewässertypen teilweise stark voneinander unterscheiden.

 

Karpfenangeln in DeutschlandKarpfenangeln in Deutschland - Flüsse

Das Karpfenangeln in Deutschland kann im Fluss zu einer echten Herausforderung werden. Je nach Strömung und Frequenz der Schifffahrt, kann es nämlich sehr schwer sein, Plätze anzufüttern und kontinuierlich unter Futter zu halten. Zusätzlich legen die Karpfen im Fließgewässer zumeist ein ausgeprägtes Zugverhalten an den Tag. In Kombination mit der Gewässergröße wird es für den Angler deshalb recht schwer, die Fische immer auf Anhieb zu finden. Blanks, also Angel-Versuche, bei denen kein Fisch gefangen werden kann, sind beim Karpfenangeln im Fluss deshalb keine Seltenheit - aber auch keine Schande...! Der besondere Reiz, dem sich der Angler beim Karpfenangeln in Deutschland am Fluss aussetzt, ist die Tatsache, dass man nie genau weiß, wo die Obergrenze für die zu erwartenden Fische liegt. Jeder Biss kann den Rekordfisch bedeuten und niemand weiß, wie groß das größte Exemplar des Gewässers wirklich ist.

 

Karpfenangeln in Deutschland - Seen

In Seen fallen die Berufsschifffahrt und die Strömung weg. Dadurch fällt das gezielte Füttern bestimmter Bereiche und das Aufrechterhalten des Futterplatzes leichter. Allerdings kann das Finden der Fische, je nach Größe des Sees, auch zur Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen werden. Freizeit-, Ruder-, und Segelboote, triff man beim Karpfenangeln in Deutschland auf sehr vielen Seen an, weshalb man die Montagen am besten immer mit sogenannten Backleads an den Gewässergrund schmiegt. Nur so lassen sich Kollisionen der Boote mit den Schnüren ausschließen.

 

Karpfenangeln in Deutschland - Vereins-Weiher

Weiher-Anlagen von Angelvereinen stellen die übersichtlichsten Gewässer, die man sich für das Karpfenfischen in Deutschland aussuchen kann, dar. Ihre Größe und Tiefe ist meistens überschaubar und Hürden wie Strömung, Schifffahrt oder Bootsverkehr sind nicht vorhanden. Vereins-Gewässer sind damit optimale Einstiegs-Gewässer für Einsteiger in die Materie des Karpfenangelns.

 

Karpfenangeln in Deutschland - was sind gute Köder?

Den besten Köder gibt es in dieser Form nicht, da die richtige Köderwahl immer sehr vom Gewässer und von den dort zum Zeitpunkt des Angelns vorherrschenden Bedingungen abhängt. Dennoch gehören Klassiker wie Boilies, Pop Ups, Pellets, Hartmais und Tigernüsse zu den absoluten Top-Ködern für das Karpfenfischen in Deutschland.

 

Gute Köder zum Karpfenangeln findest du hier: Boilies & Karpfenköder

 

Karpfenangeln in Deutschland - welche Montagen kommen zum Einsatz?

Die Montagen, die beim Karpfenangeln in Deutschland regelmäßig Fische ans Band bringen, unterscheiden sich nicht von denen, die auch im Ausland für Fangerfolge sorgen. Dabei gibt es sehr viele Auswahlmöglichkeiten. Unabhängig davon, für welche Karpfenmontage man sich entscheidet, wird in der Regel mit einem Festblei geangelt, weil durch dieses ein zuverlässiger Hakeffekt erreicht werden kann.

 

Karpfenangeln in Deutschland - ist Nachtangeln erlaubt?

Die Bestimmungen, denen das Karpfenangeln in Deutschland unterliegt, variieren von Bundesland zu Bundesland. An vielen deutschen Gewässern ist das nächtliche Angeln gesetzeskonform. Solche Gewässer sind für Angler sehr reizvoll, weil man dort während der Dunkelphasen und somit während einer den Haupt-Aktivitätsphasen der Karpfen, legal angeln darf. Man kann somit auch mehrtägige Sessions planen und umsetzen, ohne diese zwischendurch immer wieder unterbrechen zu müssen.

 

Karpfenangeln in Deutschland - mit welchen Fischen ist zu rechnen?

Beim Angeln auf Karpfen in Deutschland kann man mit sehr großen Fischen rechnen. Natürlich ist es schwierig und auch immer etwas vom Glück abhängig, einen der alten, extrem abgewachsenen Fische an den Haken zu bekommen. Gelingt aber der Fang eines solchen Exemplares, kann man sich über einen Karpfen von über 30 Kilogramm freuen. Diese spektakuläre Gewichtsschwelle haben die größten bekannten deutschen Karpfen nämlich mittlerweile erreicht, respektive bereits weit überschritten.

 

Karpfenangeln in Deutschland - welche Besonderheiten sind zu beachten?

Damit die Bestände der Karpfen und vor allem auch die großen Einzelexemplare möglichst effektiv geschont werden und auch weiterhin optimal abwachsen können, ist es wichtig, dass wir Angler sorgsam mit unseren Fängen umgehen. Vernünftige Kescher und Abhakmatten sollten deshalb möglichst zur Grundausrüstung von jedem Karpfenangler gehören, um die Fische nach dem Fang ordentlich versorgen zu können.

weiter lesen...

03.09.2017 09:10

Graskarpfen angeln

Graskarpfen angeln - eine Angelei, die der Angelei auf normale Karpfen sehr stark ähnelt. Allerdings sollte man schon an dieser Stelle erwähnen, dass der Begriff Graskarpfen eigentlich nicht korrekt ist, weil diese Fische keine Karpfen sind. Viel zutreffender wäre und ist der Begriff Grasfische. Mit dem folgenden Artikel möchten wir aufzeigen, auf welche Art und Weise man gezielt auf Graskarpfen angeln kann und was es zu beachten gibt, wenn man eines dieser asiatischen Kraftpakete bändigen möchte. Vor allem Köder, Drill und der Umgang mit dem Fisch stehen dabei im Fokus.

 

Graskarpfen angelnGraskarpfen angeln - wo findet man diese Fische?

Wer auf Graskarpfen angeln möchte, der muss die Fische zuerst einmal finden. Dazu macht es Sinn, sich über die zurückliegenden Besatzmaßnahmen der umliegenden Vereinsgewässer zu informieren. Denn aufgrund der Tatsache, dass sich die Grasfische wegen der zu geringen Durchschnittstemperatur in deutschen Gewässern nicht fortpflanzen können, sind nur dort nennenswerte Bestände zu finden, wo sie durch Menschenhand angesiedelt wurden. Oftmals werden die Grasfische in Vereinsgewässern besetzt, um gegen ein zu hohes Krautvorkommen anzukämpfen. Die Grasfische sind nämlich wahre Vielfraße und haben schon so manches Gewässer vor der kompletten Verkrautung bewahrt. Hat man ein Gewässer ausfindig gemacht, in dem genügend Grasfische vorhanden sind, sollte man die Spotauswahl nach den selben Kriterien wie beim Angeln auf normale Karpfen ausrichten.

 

Graskarpfen angeln - welche ist die beste Jahreszeit dafür?

Am besten kann man auf Graskarpfen angeln, wenn die Wassertemperaturen extrem hoch sind. Die Grasfische lieben warmes Wasser und ihr Stoffwechsel kommt erst dann so richtig auf Touren, wenn die Sonne erbarmungslos auf das Gewässer niederbrennt. Sommerzeit ist deshalb auch immer Grasfischzeit.

 

Graskarpfen angeln - welches Futter kommt zum Einsatz?

Um vernünftig auf Graskarpfen angeln zu können, sollte man unbedingt auf Mais zurückgreifen. Grasfische sind Vegetarier und lieben die gelben Körner. Am besten eignet sich Hartmais, weil er sich zum einen für einen überschaubaren Preis in großen Gebinden beziehen lässt und weil er zum anderen einen exzellenten Hakenköder abgibt. Vor dem Angeln, respektive dem Füttern, sollte man den Hartmais idealerweise in Wasser einweichen und ein bis zwei Tage unter der direkten Einwirkung der Sonne, in einem mit Deckel verschlossenen Eimer, quellen lassen. Der Mais beginnt schnell mit der Gärung und entwickelt einen säuerlichen Geruch. Genau diesen Geruch lieben die Graser über alles und genau deshalb kann man mit Mais so gut auf Graskarpfen angeln.

 

Graskarpfen angeln - welche Köder kommen zum Einsatz?

Komplett selektiv auf Graskarpfen angeln kann man in Gewässern, in denen auch normale Karpfen vorkommen, nicht. Man kann jedoch über den Köder versuchen, die Chancen auf den Fang eines Grafisches erhöhen. Da diese Fische, wie bereits angedeutet, sehr auf Mais stehen, ist eine Maiskette als Hakenköder erste Wahl. Das heißt, man fädelt drei bis fünf Maiskörner auf das Haar der Haarmontage und präsentiert den asiatischen Riesen somit genau das, was sie am meisten mögen. Wer den Hakenköder noch etwas hervorheben möchte, der sollte nach den Maiskörnern noch ein auftreibendes, künstliches Maiskorn, oder einen kleinen gelben Auftriebskörper aufs Haar ziehen. Dieser sollte in seinem Auftrieb so bemessen sein, dass sich das Ende der Maiskette vom Boden abhebt, der Anfang aber noch aufliegt. Der Köder sticht dadurch nicht nur optisch auf dem Maisteppich hervor, er lässt sich dadurch auch besser von den Grasfischen einschlürfen.

 

Graskarpfen angeln - was ist im Drill zu beachten?

Wer Graskarpfen angeln möchte, sollte sich während des Drills in Acht nehmen. Oftmals lassen sich diese Fische nach dem Anhieb nämlich zunächst ranpumpen wie ein nasser Sack. Vor den Füßen des Anglers, also kurz vorm Ufer, geht der Tanz dann meistens erst richtig los. Die Grasfische explodieren in diesen Situationen wahrhaftig und schießen mit all ihrer Kraft davon. Wer in diesem Moment die Rolle zu weit geschlossen hat, verliert den Fisch sogut wie sicher. Typisch für die Grasfische ist auch, dass sie im Kescher noch einmal richtig loslegen und ihre enorme Kraft zum Ausdruck bringen.

 

Graskarpfen angeln - wie sollte man mit den Fischen umgehen?

Für jeden der Graskarpfen angeln will, sollten ein, zwei grundlegende Regeln zum Umgang mit diesen Fischen gelten. Hier wäre zum Beispiel eine gut gepolsterte Abhakmatte zu nennen, die die Explosionen der Fische, während ihres Aufenthaltes am Ufer, abfedert und dadurch Verletzungen vermeidet. So wird eine ordentliche Versorgung des Fanges ermöglicht. Häufig kann eine Abhakmatte auch direkt zum Wiegen des Grasfisches eingesetzt werden, sodass dies schnell vonstatten gehen kann.

weiter lesen...

1
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 - 2019 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten