Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Einträge

06.11.2016 09:17

Welsruten

Welsruten- wohl kaum ein anderer Ausrüstungsgegenstand steht derart oft im Mittelpunkt. Da es eine Vielzahl von Kriterien gibt, nach denen die Eigenschaften von Welsruten ausgerichtet werden müssen, ist dies jedoch auch wenig verwunderlich.

 

Welsruten - Was müssen sie können?

WelsrutenTrotz diverser unterschiedlicher Anwendungsfälle gibt es einige Eigenschaften, die alle Welsruten mitbringen müssen. Zuerst müssen Welsruten den Kräften, die im Drill entstehen, Stand halten. Diese Kräfte können je nach Situation enorm sein. Es ist wichtig, dass die Rute in solchen Momenten für den Angler arbeitet. Das heißt, sie muss den Fisch mit ihrer Aktion ermüden, sodass zuerst beim Fisch die Energie nachlässt und nicht beim Angler. Weiche Ruten ermüden den Fisch erstklassig, sie arbeiten zielführend gegen den Wels. Ist die Rute jedoch zu weich, schafft es der Angler nicht genug Kraft auf den Fisch zu übertragen. Die Kontrolle geht verloren, der Wels lässt sich in seinen Bewegungen nicht mehr beeinflussen oder stören und der Ausgang des Drills wird per Zufall entschieden. Um dies zu vermeiden muss also die richtige Mischung gefunden werden. Die Härte der Rute sollte auch auf die zu erwartenden Fischgrößen abgestimmt sein. Ist nur mit kleineren Fischen zu rechnen, macht eine parabolische Rutenaktion Sinn, um den Drillspaß nicht zusätzlich zu schmälern. Wenn unklar ist was beißen kann, sind semi-parabolische Welsruten optimal geeignet. Bei kleineren Welsen wird der Drillspaß nicht negativ beeinflusst, kommt urplötzlich doch ein größeres Exemplar, ist genügend Rückgrat vorhanden, um kraftvoll dagegen zu halten.

 

Gute Angelruten zum Welsangeln findet ihr hier: Wallerruten

 

Welsruten - Wodurch zeichnen sich Ansitzruten aus?

Ansitzruten sind Ruten, die dazu genutzt werden vom Ufer aus, mit stationären Montagen auf Wels zu angeln. Zu den Aufgaben einer guten Ansitzrute gehört die Unterstützung des Anhiebes beim Biss. Sie verstärkt durch ihre Länge die Kraft, die auf die Hakenspitze übertragen wird. Je länger die Welsruten zum Ansitzen bemessen sind, desto mehr Kraft kommt beim Anhieb an der Hakenspitze an. Fischt man also auf extrem weite Distanzen, machen Welsruten in Überlängen, beispielsweise 3,20 Meter, durchaus Sinn. Auch beim späteren Drill dient die Rute als Hebel. Ist sie allerdings nicht ideal auf die Körpergröße des Anglers abgestimmt, hat der Wels den Hebel auf seiner Seite. Dazu aber später mehr. Eine weitere Aufgabe von Ansitzruten ist das Herausheben der Schnur aus dem Wasser, wenn sich die Montage im abgespannten Zustand befindet. Dies ist essentiell, weil man so der Strömung und vor allem dem darin enthaltenen Treibgut aus dem Weg geht. Auch dies gelingt mit einer langen Rute eher, als mit einer kurzen. Gängige Ansitzruten befinden sich in einem Längenbereich von 2,8 bis 3 Meter. Mit diesen Modellen schafft man es in der Regel einen ausreichend harten Anhieb zu setzen. Ein sauberes Handling beim Auslegevorgang ist währenddessen problemlos möglich.

 

Welsruten - Wodurch zeichnen sich Bootsruten aus?

Welsruten die für die Angelei vom Boot entwickelt worden sind, fallen deutlich kürzer aus als Ansitz-Ruten. Man drillt den Fisch dadurch in Bootsnähe, was besonders in der Endphase des Kampfes deutliche Vorteile mit sich bringt. Es gelingt leichter den Fisch ans Boot zu bringen, wo man zum Wallergriff ansetzen kann. Längere Modelle müssen dafür teils steil nach oben gerichtet werden, was bei unachtsamer Handhabung schnell zum Rutenbruch führen kann. Beim aktiven Angeln mit kurzen Ruten kann der Köder optimal unter dem Boot und damit im Geberkegel des Echolotes geführt werden. Dies ist wichtig, weil man nur so den Köder und das Geschehen in seiner unmittelbaren Umgebung auf dem Echolot verfolgen und entsprechend reagieren kann.

 

Welsruten - Wodurch zeichnen sich Spinnruten aus?

Eine gute Spinnrute muss vor allem viele ermüdungsfreie Würfe zulassen. Dazu darf ihr Eigengewicht nicht zu hoch ausfallen. Ihre Länge hängt davon ab, auf welche Distanzen der Köder befördert werden muss. Geeignete Längen befinden sich zwischen 2,7 und 3 Meter. Sie gelten als universell, auch schwere Köder können mit  Ruten dieser Länge auf die gewünschte Distanz gebracht werden.

 

Welsruten - Welche Besonderheiten sollte man beachten?

Bei der Auswahl von Welsruten ist es, unabhängig von der Angeltechnik, sehr wichtig, dass die Länge der ausgewählten Rute zum Angler passt. Denn nur dann kann der Angler die Rute als einen Hebel nutzen, der ihn beim Kampf mit dem Wels unterstützt. Fällt die Rute zu lang aus, hat der Fisch den Hebel auf seiner seine und der ohnehin schon brutale Drill mit einem der gebartelten Giganten wird unnötig erschwert. Weist der Angler beispielsweise eine Körpergröße von 165 Zentimeter auf, macht es keinen Sinn, wenn er sich mit 3,2 Meter langen Welsruten ausstattet. Fehleinkäufe vermeidet man am besten, indem man bereits im Angelladen eine Drill-Situation simuliert. So kann man in Windeseile ein Gefühl für die verschiedenen Welsruten und deren Eigenschaften entwickeln. Man spart dadurch eine Menge Ärger, übertrieben harte Drills und letztendlich auch Geld.

 

weiter lesen...

30.10.2016 08:59

Welsköder

Welsköder - der Wels ist ein Raubfisch, dennoch ist er Allesfresser bekannt. Diese Mischung lässt den Fang eines Welses auf viele verschiedene Arten zu, denn viele Köder verleiten ihn zum Biss. Welche Welsköder in Frage kommen, dokumentiert folgende Aufzählung.Gute Köder zum Welsangeln findet ihr hier: Wallerköder

 

Welsköder - Köderfisch

Der lebende Köderfisch ist der beste Welsköder. Seine Bewegungen und der Geruch machen ihn hoch attraktiv für einen Raubfisch wie den Wels, der mit Hilfe seines Seitenlinienorgans und den lorenzinischen Ampullen auf Beutezug geht. Allerdings ist der Gebrauch lebender Köderfische in Deutschland und vielen anderen untersagt, was bei der Köderauswahl unbedingt beachtet werden sollte. Dem toten Köderfisch fehlen die selbstständig erzeugten Lock-Bewegungen. Der Geruch und das durch einige Montagen erzeugte Bewegungsmuster machen ihn aber dennoch zu einem interessanten Welsköder.

 

Welsköder - Tauwurm

Nach dem Köderfisch ist der Tauwurm der wohl am häufigsten verwendete Welsköder überhaupt. Seine ausschlaggebenden Eigenschaften sind der Geruch und die Bewegungsreize, die ein großes Welsbündel an die Umgebung ausstrahlt. Schafft der Angler es, das Tauwurmbündel so zu präsentieren, dass er den oftmals genannten Medusa-Effekt erhält, steht dieser Welsköder dem toten Köderfisch in nichts nach.

 

Welsköder - Tintenfisch

Der Tintenfisch ist vor allem in Deutschland eine willkommene Köder-Alternative. Dem Geruch, den er ans Wasser abgibt, wird eine große Wirkung nachgesagt, was nach wie vor durch konstante Fangerfolge belegt wird. Sein Vorteil gegenüber dem Tauwurm besteht darin, dass er nur wenige andere Fischarten anspricht. Während ein Tauwurmbündel im ungünstigsten Fall nach kurzer Zeit durch kleine Barsche und Weißfische zerlegt wird, bleibt der Tintenfisch auch in Gewässern mit hohem Kleinfischaufkommen nahezu unangetastet.

 

Welsköder Blutegel

Der Blutegel ist eine teure, aber durchaus fängige Alternative. Dieser Köder besticht vor allem durch seine starken Bewegungen, mit denen er die eines Tauwurms um Längen übertrumpft. Der hohe Stückpreis macht ihn allerdings nur für die Angler attraktiv, die bereit sind, für ihre Welsköder etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

 

Welsköder - Boilie/Pellet

Boilies und Pellets sind als Welsköder umstritten. Während einige den Standpunkt vertreten, der Waller sei ein Raubfisch und müsse auch als ein solcher beangelt werden, schwören andere auf ihre Fischmehl-Klumpen. Unumstritten sind die Fangerfolge, die vor allem mit Pellets erreichbar sind. Dabei sind es nicht nur die spanischen Ebro-Stauseen, an denen diese Angelei umgesetzt werden kann. In vielen deutschen Gewässern, an denen vermehrt auf Karpfen geangelt wird, haben die Welse erkannt, dass es sich bei den auf dem Grund liegenden Pellets um eine Nahrungsquelle handelt, für die kaum Energie aufgebracht werden muss. In Folge dessen werden mancherorts mehr Welse auf Pellets gehakt, als auf Köderfisch. Außerdem stellt der Pellet, genau wie der Boilie, eine absolut legalen Weg da, einen Wels zu fangen.

 

Welsköder - Blinker

Wer mit Blinker auf Wels angelt, setzt zum einen auf das Geräusch, dass der Blinker beim Aufklatschen auf die Wasseroberfläche erzeugt und zum anderen auf die Druckwellen, die durch die Bewegungen des Blinkerblattes unter Wasser entstehen. Die ausgesendeten Druckwellen sind auch für Welse, die sich nicht in unmittelbarer Nähe aufhalten, wahrnehmbar. Den Blinker gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Gewichten. Die jeweiligen Eigenschaften werden anhand der Gegebenheiten, die zur Zeit des Angelns am Wasser herrschen, festgelegt. Ausgestattet sind Blinker im Normalfall mit Drillingshaken. Für den Einsatz bei Hochwasser, wenn der Fluss viel Treibgut mit sich führt, macht es Sinn diesen Drilling gegen einen Einzelhaken auszutauschen. Dies gelingt spielerisch und schmälert die Bissausbeute keineswegs. Man schafft es jedoch wesentlich öfter zu werfen, ohne immer wieder Kraut und Äste zu fangen, steigert somit die effektive Angelzeit und letztendlich auch die Anzahl der Bisse.

 

Welsköder - Wobbler

WelsköderWobbler sind als Welsköder etwas in Vergessenheit geraten, was allerdings nicht in ihrer fehlenden Effektivität begründet liegen kann. Es gibt sowohl ein- als auch zweiteilige Modelle, die für den Fang von Welsen geeignet sind. Vor dem Angeln sollten Sprengringe und Haken auf ihre Stabilität überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Bei Zweiteilern muss besonders darauf geachtet werden, dass das Verbindungsglied zwischen Kopf und Schwanz des Wobblers robust genug gewählt ist. Je nach Stellung der Tauchschaufel handelt es sich um einen tief- respektive flach laufenden Wobbler. Ist die Schaufel stark abgewinkelt, läuft der Köder flach. Läuft die Schaufel flach aus, geht der Wobbler auf Tiefe.

 

Welsköder - Gummifisch

Der Gummifisch ist der wohl universellste Kunstköder für den Fang von Welsen. Er kann sowohl über den Grund, als auch in flacheren Gewässerschichten eingesetzt werden. Die befischte Tiefe wird durch das Gewicht des Bleikopfes und die Einzugsgeschwindigkeit beeinflusst. Auch dieser Köder setzt für das Erreichen seiner Lockwirkung auf das Erzeugen von Druckwellen. Gummifische mit stark ausgeprägter Schwanz-Schaufel erzeugen große Druckwellen, Modelle die eher schmal zusammen laufen oder mit einem eher flachen Schwanz versehen sind, verhalten sich unter Wasser eher dezent. Die Auswahl der richtigen Farbe spielt beim Welsangeln eine eher untergeordnete Rolle, da der Wels nur sehr kleine Augen besitzt, mit denen er nicht besonders gut sehen kann.

weiter lesen...

23.10.2016 08:49

Welsschnur

Welsschnur - eines der wichtigsten Verbindungsglieder zwischen Angler und Fisch ist die Schnur. Beim Welsangeln ist es gar ein Zusammenspiel vieler verschiedener Schnüre, die am Ende die Verbindung zum Wels herstellen und für erfolgreiche Drills sorgen.

 

WelschnurWelsschnur - Mono oder Geflochtene?

Bevor man auf die einzelnen Kriterien, die für die Auswahl einer Welsschnur wichtig sind, eingeht, ist es wichtig einige grundlegende Worte zum Unterschied zwischen monofilen und geflochtenen Schnüren zu sagen. Die geringe Dehnung ist bei einer Welsschnur wichtig, weil nur dadurch beim Anhieb genügend Kraft übertragen werden kann, um den Fisch sauber zu haken. Geflochtene Schnüre weisen eine sehr geringe Dehnung auf.  Eine monofile Schnur dehnt sich wesentlich stärker. Je länger die ausgebrachte Schnur ist, desto stärker fällt auch die Dehnung aus. Da das Welsangeln zumeist auf große Distanzen erfolgt, wäre die Dehnung immens und der Hakeffekt entsprechend schlecht. Die Monofile scheidet damit als Welsschnur aus. Weitere Vorzüge einer geflochtenen Schnur sind ihr geringer Tragkraftverlust beim Auftreten kleinerer Beschädigungen, während der gleiche Schaden bei einer Mono die Tragkraft wesentlich weiter senkt. Darüber hinaus ist die UV-Beständigkeit von Geflecht wesentlich höher als die einer monofilen Schnur. Dies kommt vor allem dann zum Tragen, wenn man viel Zeit am Wasser unter der Einwirkung der Sonne verbringt. Monofile kommt beim Welsangeln lediglich als Vorfachmaterial, oder als Reißleine bei Abriss-Montagen zum Zuge.

 

Gute Welsschnur findet ihr unter: Wallerschnur

 

Welsschnur - Wie viel Tragkraft braucht man?

Wird über eine geeignete Welsschnur gesprochen, wird dabei häufig die nötige Tragkraft diskutiert. Diese Diskussionen sind allerdings absolut nicht zielführend, da die Tragkraft nichts über die Haltbarkeit einer Welsschnur im Drill verrät. Keine am Markt erhältliche Wallerrute schafft es nämlich, einer Belastung von mehr als maximal 20 Kilogramm Stand zu halten. Das bedeutet, dass in jedem Fall die Wallerrute bricht, bevor die Schnur aufgrund zu hoher Zugbelastung reißt. Die Tragkraft der Welsschnur von beispielsweise 80 Kilogramm nutzt in diesem Moment nichts mehr. Viel wichtiger ist es, sich mit der Abriebfestigkeit einer Welsschnur auseinander zu setzen. Je mehr Fasern eine geflochtene Schnur besitzt und je enger sie geflochten ist, desto höher ist auch ihre Abriebfestigkeit. Gute Welsschnüre sind sechsfach geflochten, sehr gute Schnüre achtfach. Die richtige Flechtungsverdichtung lässt sich durch ein zusammenschieben der Schnur feststellen. Springt die Schnur schon bei wenig Druck in alle Wicklungen auf, ist die Flechtung mangelhaft. Lassen sich die einzelnen Fasern kaum auseinanderschieben, hält man ein Produkt hochwertiger Qualität in Händen.

 

Welsschnur - Hauptschnur

Die richtige Hauptschnur darf nicht zu dick und nicht zu dünn sein, es muss genug davon auf die Rolle passen, damit man eine entsprechende Reichweite erhält und sie darf nicht zu schnell abreiben. Beim Welsangeln sind deshalb geflochtene Schnüre in Durchmessern zwischen 0,5 und 0,65 Millimeter Standard. Für die Festlegung des genauen Durchmessers gilt die Regel: So dünn wie möglich, so dick wie nötig. So dünn wie möglich sollte eine Schnur deshalb sein, weil eine dünne Welsschnur weniger Wasserwiderstand und damit weniger Verwirbelungen erzeugt, die von vorsichtigen Fischen wahrgenommen werden können. Außerdem passen mehr Meter einer dünnen Leine auf eine Rolle, was die Reichweite erhöht. Ist die Schnur allerdings zu dünn, drohen Fischverluste beim Kontakt mit Hindernissen, oder unvorhergesehenen, stoßartigen Belastungen. Auch die Knotenfestigkeit ist vergleichsweise gering.

 

Welsschnur - Vorfachschnur

Die Vorfachschnur ist die Schnur, die beim Welsangeln am meisten auf Abrieb beansprucht wird. Dafür verantwortlich sind die Zähne des Wallers und die Hindernisse, die während eines Drills vor allem mit dem Vorfach in Kontakt kommen. Da auch ein größerer Durchmesser eine gesteigerte Abriebfestigkeit nach sich zieht, fallen die Vorfächer eher dick aus und bewegen sich in einem Bereich zwischen 0,9 und 1,3 Millimeter. Wobei manche Hersteller sogar auf bis zu 2,0 Millimeter setzen. Für eine verbesserte Präsentation können, je nach Anwendungsfall, für das Vorfach auch monofile Schnüre eingesetzt werden. In einem Durchmesser zwischen 1,1 und 1,3 Millimeter weisen diese ausreichend Kraftreserven auf, um im Drill auch den ganz Dicken Paroli bieten zu können. Die Dehnung spielt an dieser Stelle wegen der geringen Schnurlänge eine untergeordnete Rolle.

 

Welsschnur - Schlagschnur

Als Schlagschnur wird eine im Vergleich zur Hauptschnur dickere Geflochtene bezeichnet, von der der Hauptschnur mehrere Meter vorgeschaltet werden, um den Abrieb auf dem ersten Stück nach dem Vorfach zu erhöhen. Sie kommt beim Welsangeln innerhalb der letzten Jahre immer mehr in Mode. Jedoch stellt die Schlagschnur wesentlich mehr als eine bloße Modeerscheinung dar und fungiert immer dann als Welsschnur, wenn in der Nähe scharfkantiger Hindernisse geangelt wird.

 

Welsschnur - Reißleine

Als Reißleine werden monofile Schnüre verwendet und zwar immer dann, wenn mit Abriss-Montagen geangelt wird. Ihr Durchmesser hängt ab von Ködergröße, Strömung, der zu überspannenden Distanz und dem Beißverhalten der Welse. Je nach Anwendungsfall werden Ausführungen von 0,25 bis 0,60 Millimeter eingesetzt.

weiter lesen...

27.09.2016 14:43

Wallercamp zum Wallerangeln

Wallercamp - Mit der Buchung eines Camps zum Wallerangeln, ist der Angler immer auf der sicheren Seite, weil zum einem ein Ansprechpartner für Notfälle vor Ort ist und zum anderen der gesamte Rundumservice gebucht werden kann, den ein Wallercamp zu bieten hat. Leihboote, Übernachtungsmöglichkeiten, Waller-Guiding, Köderfische und vieles mehr lassen sich individuell buchen bzw. vor Ort kaufen. In der Regel wird ein Wallercamp an den europäischen Top Welsrevieren vorgefunden, wie beispielsweise in Italien, Spanien oder Frankreich. Es sollte bei einer längeren Wallertour nicht am falschen Ende gespart werden, da ein Wallercamp ein wichtiger Bestandteil des gesamten Angeltrips ist. Wallercamp - Sicherheit und Service dank eines Angelcamps!

 

Wallercamp - Warum sollte ein Camp beim Wallerangeln gebucht werden?

WallercampWallercamp - Es können beim Wallerangeln immer unvorhergesehene Sachen passieren bzw. Probleme auftauchen. Wohl dem, der in einem Wallercamp eingebucht ist, da sofort jemand vor Ort ist, der deutsch spricht und Hilfe leisten kann. Der Angler besitzt also immer ein höchstes Maß an Sicherheit, wenn ein Notfall oder ähnliches auftritt. Zusätzlich befinden sich an dem fremden Gewässer immer Leute, die sich dort auskennen und einem gute Tipps bzw. Tricks verraten können. Weiterhin bieten die Camps einen guten Service, so dass man genau das Buchen kann, was individuell benötigt wird. Ein Wallercamp bringt eigentlich nur Vorteile mit sich und sollte daher bei jeder Wallertour fest mit eingeplant werden.

 

Wallercamp - In welchen Regionen gibt es Camps zum Wallerangeln?

Besonders in Italien am Po, eines der Top Welsreviere Europas, sind viele Wallercamps ansässig. Am Mittellauf des Po's reiht sich ein Wallercamp an das nächste, in Abständen von manchmal weniger als zehn Kilometer, so dass dort überall gefischt werden kann. Weiterhin finden sich auch am Oberlauf des Po's sowie dem Po-Delta solche Angelcamps wieder, was einem enorm viele Möglichkeiten bei der Stellenwahl bzw. des zu befischenden Gebietes offen hält. Weiterhin besitzt der Po viele Nebenarme, die teilweise angrenzende Seen haben und auch in diesen Bereichen ist das eine oder andere Wallercamp zu finden. Neben Italien ist Spanien eine der Hochburgen für Wallerangler, dort fließt nämlich der Fluss Ebro mit seinen verschiedenen Stauseen. Hier wird wiederum ein großer Wallerbestand mit Großwelsen vorgefunden, so dass sich auch dort unterschiedliche Wallercamps angesiedelt haben. Die Rhône bzw. Petit Rhône in Südfrankreich beherbergt einen fantastischen Welsbestand mit echten Endgegnern. Trotzdem ist dort kein richtiges Wallercamp zu finden, was wohl auf die Gesetzeslage, ganz besonders auf das Nachtangelverbot auf Wels, zurückzuführen ist. Allerdings sind dort vereinzelte Angelcamps zu finden, die zwar nicht das bieten können, was ein richtiges Wallercamp beinhaltet, aber trotzdem hat der Wallerangler erstmal einen Anlaufpunkt. Im Großen und Ganzen wird man bei der Suche nach einem Wallercamp dort fündig, wo ein sehr guter Wallerbestand herrscht und die Gesetzeslage weitestgehend mit dem Wallerangeln kompatibel ist.

 

Wallercamp - Was hat ein Camp zum Wallerangeln zu bieten?

Ein Wallercamp bringt viele Vorteile mit sich, nachfolgend die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Parkplatz: Jeder der bereits in Italien oder Spanien war bzw. die Verhältnisse dort kennt, weiss, dass ein Auto was irgendwo abgestellt wird, ziemlich schnell aufgebrochen wird. Daher bieten die Camps zum Wallerangeln in der Regel abgezäunte Parkplätze die oftmals Videoüberwacht sind, so dass das Auto sicher abgestellt und anschließend beruhigt geangelt werden kann.
  • Service: Besonders beim Outdoor Angeln auf Wels, wird Tag und Nacht auf bzw. am Gewässer verbracht. Dort kann immer etwas passieren, wie beispielsweise ein Motorschaden am Boot und schon hat der Wallerangler ein riesen Problem. Wohl dem, der jetzt in einem Camp eingebucht ist, denn der Besitzer schafft jetzt Abhilfe und versucht alles, damit der Angler schnell wieder mobil ist. Zum Service gehört oftmals auch ein Köderfischvorrat, der immer im grünen Bereich gehalten wird, so dass die Gäste immer Köder vorfinden, auch wenn es beim Feedern nicht läuft. Dies sind nur zwei Beispiele, denn ein gutes Welscamp bringt in der Regel einen guten Rundumservice mit.
  • Ansprechpartner im Notfall:Beim Wallerangeln kann es immer wieder zu Unfällen oder ähnlichem kommen. Schnell sitzt der Wallerdrilling in der Hand oder das Knie wird sich beim Laufen im Schlamm verdreht. Im Camp wird fast immer deutsch gesprochen, so dass schnell Hilfe geholt und das nächste Krankenhaus angesteuert werden kann.
  • Übernachtungsmöglichkeiten: Aktivangler, Gelegenheits- oder Urlaubsangler sind oftmals nur tagsüber auf dem Wasser unterwegs und können somit ein Bungalow oder ähnliches buchen, so dass sie eine angenehme Nachtruhe direkt im Camp genießen können.
  • Waller-Guiding: Wer sich zum ersten Mal an einem der oftmals schwierig zu beangelnden Gewässer befindet oder ganz einfach eine entspannte Angelwoche genießen will, besitzt immer die Möglichkeit, sich einen Wallerguide zu buchen. Die Chancen auf Waller sind somit immer sehr gut, da der Guide genau weiß, was bei dem aktuellen Bedingungen zu tun ist und kennt bestens das Fressverhalten der Fische sowie die Hot Spots.
  • Bootsverleih: Es lasst sich fast überall vollausgestattete Wallerboote mieten, so dass ein optimales Wallerangeln ermöglicht wird, auch wenn man kein eigenes Boot besitzt. Zusätzlich sind oftmals auch Schlauchboote als Auslege- und Drillboote buchbar.

 

Das passende Wallertackle findet ihr hier: Wallershop

 

Wallercamp - Wie hoch sind die Kosten eines solchen Camps?

Die Kosten, die auf den Angler zukommen, wenn er sich in ein Wallercamp einbucht, sind natürlich unterschiedlich. Je nachdem, was benötigt wird, ist der Preis unterschiedlich. Ist ein eigenes Boot vorhanden, welches mitgebracht wird, fallen oftmals nur Kosten zwischen 10 und 20 Euro am Tag an, so dass es ein relativ günstiger Urlaub wird. Ein vollausgestattetes Wallerboot kann je nach Größe und Personen zwischen 300 und 600 Euro pro Woche kosten, wobei hier ein großer Spielraum zwischen den unterschiedlichen Camps herrscht. Ein All-Inclusive Urlaub mit Guide, Wallerboot, Köderfische usw. liegt oftmals bei über 1000 Euro für eine Woche. Jedes Wallercamp hat eigentlich eine Homepage, wo sich im Vorhinein die Preisliste einsehen lässt und man somit das für sich passende Angebot bzw. Camp auswählen kann.

weiter lesen...

20.09.2016 13:14

Spinnfischen auf Waller

Spinnfischen auf Waller ist eine der aufregendsten Angelarten auf Wels. Beißt ein Fisch, kann der Wallerangler sich auf einen spannenden und harten Drill gefasst machen, der oftmals für beide Seiten sehr kräftezehrend endet. Daher sollte das Spinngeschirr beim Wallerangeln von sehr guter Qualität sein, weil eine enorme Krafteinwirkung auf das gesamte Gerät entsteht. Mit Blinkern, Spinnern, Gummifischen und Wobblern wird oftmals auf ein und dieselbe Stelle geworfen, um die Waller aus der Reserve zu locken. In unserem Wallershop haben wir Waller-Spinnruten, passende Spinnrollen sowie Kunstköder und jede Menge Zubehör, was für das Spinnfischen auf Waller sehr gut geeignet ist.

 

Spinnfischen auf Waller - Mit Kunstköder gezielt auf Wels!

Spinnfischen auf Waller - Warum sollte mit der Spinnrute auf Wels gefischt werden?

Spinnfischen auf WallerDas Spinnfischen auf Waller ist in den letzten Jahren in das Hauptaugenmerk vieler Wallerangler gefallen, weil es zum einen eine spannende Angelmethode ist und zum anderen kann das Spinnfischen auf Waller ohne großen Aufwand für ein paar Stunden betrieben werden. Das Wallertackle besteht nur aus der Waller-Spinnrute samt Wallerrolle sowie ein paar Kunstköder in Form von Blinker, Gummifischen und auch Wobblern. In einer Umhängetasche lässt sich das ganze Zubehör zum Spinnfischen problemlos unterbringen, so dass man viel Strecke am Wasser machen kann. Die Chancen auf einen Welsbiss sind somit größer als beim Ansitzangeln, weil eine viel größere Fläche nach Welsen abgesucht wird. Erfolgt der ersehnte Wallerbiss, entsteht sofort ein harter Kampf, da der Fisch in nur wenigen Metern zum Angler beißt. Der Wels setzt umgehend zu brachialen Fluchten an, so dass der Drill eines Wallers am leichten Spinngeschirr zu einem echten Abenteuer wird. Wer einmal einen Wels beim Spinnfischen erbeutet hat, kommt so schnell von dieser aufregenden Angelmethode auf Wels nicht mehr los und ist sozusagen infiziert.

Spinnfischen auf Waller - Wie sollte die Spinnausrüstung zum Wallerangeln aussehen?

1.) Spinnfischen auf Waller mit einer geeigneten Spinnrute

Beim Spinnfischen auf Waller sollte eine Spinnrute gewählt werden, die für diese Angelart ausgelegt ist. Eine solche Wallerrute fällt in der Regel recht dünn und somit leicht aus, so dass ein ermüdungsfreies Fischen über Stunden möglich ist, ohne dass der Angler lahme Arme bekommt. Dabei sollte die Spinnrute von sehr guter Qualität sein und einen kraftvollen Blank mit einem starken Rückgrat aufweisen, damit die Welse sicher ausgedrillt werden können. Beim Uferangeln fallen die Spinnruten für Waller in der Regel länger aus, als Spinnruten, die vom Boot verwendet werden.

2.) Spinnfischen auf Waller mit einer stabilen Spinnrolle

Beim Spinnfischen auf Waller kommen hauptsächlich kleine Stationärrollen zum Einsatz. Hier gibt es wiederum spezielle Waller-Spinnrollen, die relativ klein und leicht ausfallen und trotzdem stabil gefertigt sind. Die Rollenachse, das Rollengetriebe sowie das Bremssystem sind die wichtigsten Punkte, auf die bei einer Rolle zum Spinnfischen auf Waller geachtet werden sollten und auf die jederzeit Verlass sein muss. Eine stabile und robuste Fertigung ist wichtig, damit während des Drills kein Schaden am Gerät entstehen kann, was im schlimmsten Fall einen Abriss zur Folge haben könnte. Als Hauptschnur wird beim Spinnfischen auf Wels in der Regel auf eine geflochtene Schnur zurückgegriffen, die je nach Einsatzgebiet zwischen 0,30mm und 0,40mm dick sein sollte.

3.) Spinnfischen auf Waller mit Blinker, Spinner und Gummifisch

Als Köder kommen beim Spinnfischen auf Waller hauptsächlich Blinker, Spinner, Gummifische und in manchen Fällen auch Wobbler zum Einsatz. Hierbei fallen diese Köder nicht groß aus, wie man es vielleicht vermuten könnte. Der Unterschied liegt stattdessen im Gewicht, so dass weite Würfe möglich sind und der Köder beim Auftreffen auf das Wasser sehr laut ist.

 

Das Zubehör zum Spinnangeln auf Wels findet ihr hier: Wallershop

 

Spinnfischen auf Waller - Wie ist die Vorgehensart beim Waller Spinnfischen?

Beim Spinnfischen auf Waller wird meistens eine ganz bestimmte Technik angewandt. Es wird ca. 30 bis 40 mal auf ein und denselben Fleck geworfen, so dass ein am Grund liegender Wels früher oder später nach dem rechten schaut, um zu sehen, was da vor sich geht bzw. wo der Lärm herkommt. Es könnte ja Beutefisch sein, der sich völlig unbeirrt an der Oberfläche tummelt oder ein jagender Wels, der einem das Revier streitig machen könnte. Der Angelplatz sollte fächerförmig abgefischt werden, indem der Köder etliche Male auf einen Punkt trifft, bevor das gleiche Spiel ein paar Meter versetzt wiederholt wird. Diese Vorgehensweise hat sich an vielen Gewässern als die erfolgversprechendste Variante beim Spinnfischen auf Wels herausgestellt.

weiter lesen...

20.07.2016 06:56

Wallerrollen

Wallerrollen - wie jedes andere Ausrüstungsutensil erfährt auch die Rolle beim Wallerangeln extreme Belastungen, denen sie sich bedingungslos widersetzen können muss, wenn der Drill zu Gunsten des Anglers ausgehen soll. Die einzelnen verbauten Komponenten müssen entsprechend dimensioniert und perfekt aufeinander abgestimmt sein.

 

Wallerrollen - Welche Modelle gibt es?

WallerrollenEs gibt sowohl Stationär- als auch Multirollen, die für das Wallerangeln geeignet sind. Stationäre Wallerrollen sind für alle Methoden des modernen Welsfangs brauchbar. Multirollen kamen bisher eigentlich nur für das Ansitzangeln in Frage. Allerdings sind mittlerweile auch Modelle erhältlich, die auf das aktive Wallerangeln abgestimmt sind.

 

Gute Rollen zum Wallerangeln findet ihr hier: Wallerrolle

 

Wallerrollen - Wodurch zeichnet sich eine Stationärrolle aus?

Stationäre Wallerrollen besitzen, wie alle Stationärrollen, eine Spule, die die Schnur aufnimmt. Ihre Achse verläuft parallel zur Rute, was bedeutet, dass die Schnur, die ebenfalls parallel zur Rute durch die Ringe zur Spule transportiert wird, umgelenkt werden muss, damit sie auf dem Spulenkörper aufgewickelt werden kann. Diesen Job übernimmt das am Schnurfangbügel der Wallerrollen angebrachte Schnurlaufröllchen. Als Wallerrollen geeignete Modelle besitzen front­sei­tig angebrachte Bremsknöpfe, über die die Kraft eingestellt werden kann, die vom Fisch dazu benötigt wird, um Schnur von der Spule zu ziehen. Stationäre Wallerrollen werden sowohl zum Ansitz-, als auch zum Spinn-, oder Vertikalangeln eingesetzt. Um sicher zu gehen, dass man keinen Fehlkauf tätigt, sollte man sich die Achse und den Schnurfangbügel bei Wallerrollen etwas genauer ansehen. Der Durchmesser der Achse sollte so bemessen sein, dass die Achse den Belastungen keinesfalls nachgibt. Der Schnurfangbügel von Wallerrollen darf sich zwischen seinen beiden Adaptionspunkten am Rotorkörper nicht zusammendrücken lassen. Lässt es sich mit geringem Kraftaufwand zusammendrücken, kann man darüber auf eine minderwertige Verarbeitung schließen. Bei Wallerrollen, die für das Aktivangeln bestimmt sind, sollte unbedingt auch das Gewicht berücksichtigt werden, damit man auch über mehrere Stunden ermüdungsfrei angeln kann.

 

 

Wallerrollen - Wodurch zeichnet sich eine Multirolle aus?

Die Achse der Multirolle ist so positioniert, dass die Schnur nicht umgelenkt werden muss, sondern direkt auf dem Rollenkörper aufgewickelt werden kann. Das hat den Vorteil, dass man die Rolle um eine Schwachstelle erleichtert, bringt aber auch die Bedingung mit sich, dass die Schnur selbstständig vom Angler verlegt und gleichmäßig verteilt werden muss. Mit ein bisschen Übung ist dies jedoch kein Problem mehr. Multirollen mit Schnurführung werden nur von wenigen Anglern als Wallerrollen verwendet, da es aktuell nur eine geringe Anzahl an Modellen auf dem Markt gibt, bei denen die benannte Führung auch die nötige Stabilität aufweist. Der ausschlaggebende Aspekt dafür, dass gerade in jüngster Vergangenheit wieder viele Multirollen zum Ansitzangeln verwendet werden ist ihre große Schnurfassung. Bis zu 500 Meter geflochtene Schnur in 0,50 oder 0,60 Millimeter nehmen die meisten Multis problemlos auf und ermöglichen dem Angler dadurch einen extrem großen Aktionsraduis bei der Verteilung seiner Montagen. Auch die Tatsache, dass für einen kontrollierten Schnurablauf nach dem Ablegen des Köders nur eine Hand nötig ist, spielt dem Welsangler in die Karten. Die zweite Hand bleibt somit frei, das gleichzeitige Steuern des Außenborders wird zum Kinderspiel. Das Justieren der Bremse erfolgt bei Multirollen entweder per Schiebe- oder per Sternbremse. Beide sind seitlich am Rollenkörper angebracht.

 

Wallerrollen - Welche Besonderheiten sind zu beachten?

Nur weil es von vielen einflussreichen Walleranglern so vorgemacht wird, ist es für die Ausübung des modernen Welsangelns nicht zwingend notwendig, Multirollen zu besitzen. Stationärrollen stellen seit Jahrzehnten hervorragende Wallerrollen dar und haben ihre Qualitäten unzählige Male unter Beweis gestellt. Vor allem für Angler, die ihre Montagen ohne Boot ausbringen möchten, sind stationäre Rollen die eindeutig bessere Wahl, denn sie erlauben eine einfache Handhabung und präzise Würfe. Auch der Anhieb und die Kontaktaufnahme zum Fisch laufen mit einer Stationärrolle deutlich flüssiger ab. Multirollen werden nur dann benötigt, wenn man regelmäßig auf große Distanzen angelt und die Köder währenddessen alleine raus bringen muss. Denn genau unter diesen Bedingungen erleichtern sie dem Angler die Arbeitsabläufe. Auch beim vertikalen Angeln unterm Boot macht eine Multirolle Sinn, weil mit ihr schneller auf Tiefenveränderungen reagiert werden kann, als mit einer Stationären. Zum Angeln auf große Distanzen sollte abschließend noch gesagt werden, dass man auch dann, wenn man über Wallerrollen mit extremer Schnurkapazität verfügt, Maß halten sollte. Nur weil es die Ausrüstung zulässt, ist es nicht nötig einen Köder in 400 Meter Entfernung abzulegen. Selbst dann nicht, wenn man ein Gewässer mit sehr vorsichtigen Welsen beangelt. Es sind andere Dinge, wie beispielsweise die Vermeidung von Lärm, oder die exakte Köderpräsentation, über die man zum Fangerfolg gelangt. Außerdem sollte man bedenken, dass man die besagten 400 Meter des Flusses, durch die Installation einer Montage in dieser Entfernung, für andere Angler unbefischbar macht. Gerade im Ausland, wo wir nur Gäste sind, führt ein solches Verhalten zu Unfrieden und auf lange Sicht zu Verboten.

 

 

weiter lesen...

13.07.2016 14:43

Welsbissanzeiger

Welsbissanzeiger - Pflichtuntensil für Welsangler. Da Welse zu den nachtaktiven Tieren gehören, findet die Angelei auf diese cleveren Raubfische größtenteils nachts statt. Um die Attacken und Bisse der Welse auch während der Schlafphasen zu registrieren, werden Welsbissanzeiger verwendet, die den Angler mit akustischen Signalen alarmieren, sobald es ernst wird.

 

Welsbissanzeiger - Warum werden sie benötigt?

WelsbissanzeigerWelsbissanzeiger - sie dienen dazu, den Welsangler auf einen Biss aufmerksam zu machen und ihn, wenn nötig, auch aus einer Tiefschlafphase zu wecken. Besonders bei längeren Angel-Trips, bei denen man hohen physischen Belastungen ausgesetzt ist, bewahren Welsbissanzeiger den Angler davor, dass er am Morgen hinter leer gezogenen Rollen aufwacht. Außerdem wird beim Welsangeln meist mit mehreren Ruten gleichzeitig geangelt, die nicht zwangsweise unmittelbar nebeneinander gestaffelt werden. Dadurch fällt es oftmals schwer, alle Ruten gleichzeitig zu beobachten und im Falle einer Attacke, rechtzeitig entsprechend zu reagieren. Die Welsbissanzeiger gewährleisten einen gewissen Überblick über das aktuelle Geschehen an jeder einzelnen Wallerrute und erlauben es dem Angler, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein und den Anhieb zu setzen.

 

Welsbissanzeiger - Welche Arten gibt es?

Welsbissanzeiger - mittlerweile gibt es neben den seit Jahrzehnten etablierten, klassischen Glöckchen auch verschiedene elektronische Ausführungen, die teilweise mit Funkboxen ausgestattet sind. Diese elektrischen Lösungen stoßen in genau die Lücken, die die Bisserkennung des klassischen Glöckchens offen lässt. Eine gute Auswahl an Bissanzeigern zum Wallerangeln findet ihr hier: Waller Bissanzeiger

 

Welsbissanzeiger - Wie verwendet man sie und was zeigen sie an?

Welsbissanzeiger -  sie reagieren auf die unterschiedlichsten Arten von Bissen. Um zu verstehen, wie ein Glöckchen funktioniert, respektive, warum es bei manchen Bissen nicht funktioniert, sollte man zuerst seine Wirkungsweise durchleuchten. Der Ton der Glöcke wird über eine Kugel erzeugt, die sich im Inneren des Glocken-Körpers befindet und bewegt. Wird die Glocke nun Erschütterungen, oder ruckartigen Bewegungen ausgesetzt, schlägt die Kugel gegen die Wände des Glockenkörpers und erzeugt so das Geräusch. Im Normalfall äußert sich der Biss eines Welses durch mal mehr, mal weniger heftiges Ausschlagen der senkrecht gestellten Wallerrute. Vor allem das von vielen als Anklingeln bezeichnete Geräusch, welches dann entsteht, wenn der Wels den Köder stoßartig inhaliert, wird von einer Glocke deutlich angezeigt. Über die Anzeige von Erschütterungen lassen sich also viele Situationen absichern und sehr viele Biss-Varianten erkennen, aber eben nicht alle. Denn es gibt Bisse, die ohne Erschütterungen erfolgen. Es sind Bisse, bei denen die Rute langsam nach vorne gezogen wird. Es gibt keinen Schlag in die Rute und auch kein Anklingeln. Die Rutenspitze wird in einer langsamen und stetigen Bewegung nach vorne gezogen. Das Ganze geschieht derart langsam, dass die Kugel im Inneren des Glöckchens nicht hin und her geschleudert wird, sondern an der Wandung entlang rollt. Dabei erzeugt sie keinen Ton und genau in diesem Moment kann das Glöckchen seine Aufgabe als Welsbissanzeiger nicht erfüllen. Und genau hier setzen die elektronischen Bissanzeiger an. Sie werden beim Befestigen an der Angelrute auf eine bestimmte Stellung kalibriert. Verlässt die Rute diese Position, unabhängig davon ob ruckartig, schnell oder langsam, ertönt das Signal des Bissanzeigers und der Angler wird über die Geschehnisse informiert.

 

Welsbissanzeiger - Warum benötigt man eine Funkbox?

Welsbissanzeiger - für eine lückenlose Bissanzeige, unabhängig der äußeren Einflüsse, ist es sinnvoll eine Funkbox zu verwenden. Ist man beispielsweise gravierenden äußeren Einflüssen, wie Sturm oder Starkregen ausgesetzt, hat das eine eingeschränkte akustische Wahrnehmung zur Folge, was wiederum bedeutet, dass das Signal-Geräusch, der an den Ruten befestigten Welsbissanzeiger, nicht bis ins Zelt durchdringt. Gerade in verregneten Nächten, in denen der Regen pausenlos aufs Zelt prasselt, ist es deshalb ein großer Vorteil, wenn eine Funkbox auf dem Bivvy Table liegt und aufheult, sobald sich an den ausgelegten Montagen etwas tut.

 

Welsbissanzeiger - Wie kann man die Bisserkennung zusätzlich steigern?

Welsbissanzeiger - da viele Bisse in den Dunkelphasen erfolgen, ist es ratsam neben der akustischen Bisserkennung, auch die optische Wahrnehmung zu unterstützen. Denn nur dann, kann man ein vernommenes Geräusch auch wirklich einer Rute zuordnen und weiß, wohin der Fokus in den folgenden Sekunden und Minuten gerichtet werden sollte. Ein einfaches Knicklicht leistet genau für diesen Zweck gute Dienste. Es wird an der Spitze der Angelrute befestigt, sodass man deren Bewegung besser erkennen und den Biss auf diesen Weg besser einschätzen kann. Viele Glöckchen besitzen eine Aufnahme-Bohrung für Knicklichter. Die Befestigung des Leucht-Stäbchens in dieser Bohrung ist nicht nur kinderleicht, sie unterstützt auch die spätere Suche, wenn die Glocke nach einem entschlossenen Anhieb mal wieder im hohen Gras gelandet ist.

Eine ökologische und auf lange Sicht günstigere Alternative zu Knicklichtern, sind die von manchen Herstellern angebotenen Tiplights. Diese können an- und ausgeschaltet werden, sind dadurch dauerhaft verwendbar und produzieren gleichzeitig keinen Müll. Ist das Tiplight an der Rutenspitze installiert, leuchtet es grün. Erfolgt eine Aktion, beginnt es rot zu blinken, wodurch die Zuordnung des Signals vom Welsbissanzeiger leicht fällt.

 

weiter lesen...

06.06.2016 20:30

Unterwasserposenmontage zum Wallerangeln

Unterwasserposenmontage - Eine Vielzahl der gefangenen Großwelse der letzten Jahre gehen wohl auf das Konto der Unterwasserposenmontage. Das liegt zum einen daran, dass sie schnell, einfach sowie mit wenig Wallerzubehör zusammengestellt ist, wodurch sie von vielen Walleranglern oftmals gefischt wird. Zum anderen lässt sich mit dieser Wallermontage der Köder genau im Blickfeld des Wallers präsentieren, so dass dieser nahezu unmöglich den Köder übersehen kann. Bei der Unterwasserposenmontage lässt ein Auftriebskörper, die sogenannte U-Pose, den Köder über Grund schweben, so dass er für die Welse attraktiver wird, da sie bei ihren Beutezügen früher oder später auf den Köder stoßen werden. In unserem Wallershop führen wir diverses Wallerzubehör von bekannten Angelfirmen, mit dem sich eine sichere Unterwasserposenmontage im Handumdrehen anfertigen lässt.

Unterwasserposen findet ihr hier: U-Posen

 

Unterwasserposenmontage - Die passende U-Pose für verschiedene Bedingungen beim Wallerangeln!

Unterwasserposenmontage - Worin unterscheiden sich die verschiedenen U-Posen beim Wallerangeln?

Beim Bau einer Unterwasserposenmontage sollte je nach Einsatzgebiet die passende U-Pose gewählt werden. Das wichtigste Merkmal der verschiedenen U-Posen ist die Tragkraft des jeweiligen Auftriebkörpers und sollte vor allem dem Köder, aber auch der Strömung angepasst werden. Beim Wallerangeln bringen die gebräuchlichsten U-Posen eine Tragkraft zwischen 10g und 60g mit, wobei allerdings auch welche bis 120g ihre Verwendung finden. Weiterhin gibt es Unterwasserposen mit Rasseln, die entweder fest eingebaut sind oder je nach Zweck entfernt werden können. Letzteres macht Sinn, wenn in Gewässern mit einem hohen Angeldruck auf Wels gefischt wird, da dort eine Rassel eher ein Scheucheffekt als ein Lockeffekt haben kann. Weiterhin weisen U-Posen unterschiedliche Formen auf, wobei sich zigarrenförmige U-Posen in stark strömenden Gewässern anbieten. Hier bricht sich die Strömung am dünnen Ende der U-Pose, verläuft über die dicke Mitte und trifft sich am dünnen Ende. So entstehen keine Wasserverwirbelungen, die direkt auf den Köder treffen und vorsichtige Großwelse abschrecken können. Weitere U-Posen können beispielweise an einem Ende dünn und am anderen dick sein oder durchgehend denselben Durchmesser aufweisen.

Unterwasserposenmontage - Für welche Gewässer ist diese Montage besonders geeignet?

Die Unterwasserposenmontage wird hauptsächlich in langsam bis stark fließenden Flüssen verwendet. Hier streckt sich nach Ablage des Köders die gesamte Montage und wird aufgrund der U-Pose ein gewisses Stück über dem Gewässerboden gehalten. Der Köderfisch wird so angeködert, dass er die Unterwasserpose anschaut, wodurch er natürlich wirkt und es den Anschein macht, als würde er gegen die Strömung schwimmen. Da der Strömungsdruck die gestreckte Unterwasserposenmontage etwas runter drückt, sollte das Vorfach ca. 2m aufweisen, damit der Köder mindestens einen Meter über Grund schwebt. Genau hier befinden sich oftmals hungrige Welse, die über dem Gewässerboden schwimmen und nach Beute suchen.

Unterwasserposenmontage - Kann die U-Pose auch in stehenden Gewässern bzw. Seen eingesetzt werden?

Die Einsatzgebiete der Unterwasserposenmontage kennt nahezu keine Grenzen und so lässt sie sich sehr gut in Seen oder stehenden Seitenarmen verschiedener Flüsse einsetzen. Hierbei gilt nicht viel zu beachten und der Aufbau der Montage ist gleich. Bei angepasster U-Pose beträgt die Länge des Vorfachs hier den genauen Abstand zum Gewässerboden, so dass die Vorfachlänge etwas kürzer ausfallen kann. Wird mit einem lebendigen Köderfisch geangelt, sollte er in diesem Fall anders herum, als im Fluss angeködert werden. Hier schwimmt der Fisch sozusagen von der U-Pose weg, denn andernfalls kann es sehr schnell zu Verhedderungen kommen.

Unterwasserposenmontage - Welches Zubehör wird für diese Montage benötigt?

Das Zusammenbauen einer Unterwasserposenmontage ist recht simpel, da es nicht viel Zubehör benötigt. Wird mit einem Blei gefischt, benötigt man als erstes ein Sea-Boom, das auf die Hauptschnur gefädelt und in dem das Blei eingehängt wird. Bei der Verwendung eines Steines samt Abrissleine, entfällt das Sea-Boom, denn die Reißleine wird direkt in den Wallerwirbel geknotet, der als nächstes an das Ende der Hauptschnur angebracht wird. Zu guter Letzt fehlt das Vorfach der Unterwasserposenmontage. Um eine gewisse Flexibilität in Bezug auf den Köder zu haben, wird ein Einzelhaken und am Ende ein Drilling per "no knot" befestigt. Natürlich lassen sich Hakenanzahl, Größen und Formen variieren. Mit der genannten Kombination lassen sich allerdings verschiedene Köder in unterschiedlichen Größen sehr gut präsentieren. Wie groß der Abstand zwischen den beiden Haken sein sollte, ist abhängig von den zu verwendenden Ködern und es sollte keine große Schlaufe vom Köderfisch abstehen. Ungefähr zehn bis 15 cm vor dem Einzelhaken wird eine Unterwasserpose mittels zweier Stopper fixiert, so dass sie nicht verrutschen kann. Jetzt wird das fertige Unterwasserposenvorfach am Wallerwirbel befestigt und die gesamte Unterwasserposenmontage ist einsatzbereit.

weiter lesen...

04.10.2014 14:01

Taffi Tackle Bissanzeiger zum Wallerangeln

Die Taffi Tackle Bissanzeiger zeigen jeden Wallerbiss zuverlässig an und haben ein sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis!

Taffi Tackle Bissanzeiger - Beim Wallerangeln ist es wichtig, dass man sich auf seinen Wallerbissanzeiger in jeder Situation verlassen kann, denn sonst kann neben verpassten Bissen ganz schnell die Wallerrute weg sein. Um diesem Ärgernissen vorzubeugen, bieten die Taffi Tackle Bissanzeiger das, was ein guter Bissanzeiger zum Wallerangeln mitbringen sollte, so dass man sich beruhigt in das Zelt zurückziehen kann, ohne die Angst im Hinterkopf zu haben, dass man ein Wallerbiss verpassen könnte.

Taffi Tackle Bissanzeiger

Taffi Tackle Bissanzeiger

 


Aufgrund des sehr guten Preis- Leistungsverhältnisses, ist der Wallerbissanzeiger sehr gut für Anfänger geeignet, bietet aber auch Fortgeschrittenen, sowie Profis genau das, was ein Wallerbissanzeiger mit sich bringen sollte.

In unserem Angelshop finden Sie die Taffi Tackle Bissanzeiger, so dass Sie auf Ihre künftigen Wallersessions bestens vorbereitet sind, denn aufgrund der modernsten Technik lassen sich die Taffis bei allen Wallermontagen benutzen, bei denen ein Bissanzeiger erforderlich ist.

Merkmale der Taffi Tackle Bissanzeiger in Beschaffenheit und Funktion!

Das Gehäuse der Taffi Tackle Bissanzeiger ist wasserfest nach IP45, so dass sie nicht nur dem stärksten Regen standhalten, denn selbst wenn die Taffi Tackle Bissanzeiger mal kurz in das Wasser fallen sollten, sind sie danach noch voll funktionsfähig.
Die Taffi Tackle Bissanzeiger haben ein extra Batteriefach, sowie eine Halterung mit Schnellwechselsystem und lassen sich sowohl an der Wallerrute, als auch an dem Wallerrutenhalter sehr einfach montieren, so dass man sehr flexibel in der Handhabung ist und den Anbringungsort je nach Wallermontage variieren kann.

Weiterhin sind die Taffi Tackle Bissanzeiger mit zwei unterschiedlichen LED Farben erhältlich, was zum einen der TA-92 mit einer roten LED und zum anderen der TA-93 mit einer blauen LED ist. Die LEDs der Taffi Tackle Bissanzeiger sind sehr hell und haben nach dem Biss eine Nachleuchtdauer von 20 Sekunden, denn wird man aus dem Schlaf gerissen, sieht man sofort, auf welcher Wallerrute die Aktion war.

Natürlich besitzen die Taffi Tackle Bissanzeiger Druckknöpfe, um verschiedene Einstellmöglichkeiten vorzunehmen. Der erste Knopf dient zum Ein- bzw. Ausschalten des Taffis, der zweite Knopf ist mit einem V versehen und über ihn lässt sich die Lautstärke variieren, während der dritte Knopf mit einem T markiert und für die Tonhöhe zuständig ist. Einstellen lassen sich die Taffi Tackle Bissanzeiger in fünf Stufen, so dass man in jeder Situation das passende Signal für sich wählen kann.

Fazit der Taffi Tackle Bissanzeiger

Dieser Bissanzeiger von Taffi eignet sich für alle Angelmethoden auf Waller, bei denen ein Bissanzeiger benötigt wird. Leicht und schnell lässt er sich an der Wallerrute oder dem Wallerrutenhalter befestigen und hält durch seine Wasserfestigkeit auch den schlechtesten Wetterbedingungen stand, wobei er trotzdem zuverlässig einen Wallerbiss anzeigt.

In unserem Wallershop finden Sie den Taffi Tackle Bissanzeiger TA-92 mit der roten LED, sowie den TA-93, welcher eine blaue LED aufweist. Mit diesen Wallerbissanzeigern, welche ein sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis aufweisen, sind Sie in Zukunft sehr gut gerüstet und können sich beruhigt für die Nachtruhe in Ihr Zelt begeben, ohne Angst haben zu müssen, dass Sie einen Biss verpassen könnten.

weiter lesen...

02.02.2014 23:06

Black Cat Passion Pro zum Wallerangeln

Black Cat Passion Pro für Einsteiger und Profis

Black Cat Passion Pro - Diese Rutenserie ist preiswert gehalten und somit sind die Black Cat Passion Pro Wallerruten für Einsteiger eine optimale Wahl. Aber auch Profis werden an den Black Cat Passion Pro Wallerruten ihre Freude haben, denn diese Wallerruten bieten nicht nur ein hohen Spaßfaktor, sondern halten auch den größten Welsen stand. Getestet wurden die Black Cat Passion Pro Wallerruten von Stefan Seuß, der ihnen unter den härtesten Umständen an den Top Welsrevieren Europas alles abverlangt hat.

Black Cat Passion Pro für alle Methoden beim Wallerangeln

Die Black Cat Passion Pro Wallerruten eignen sich für alle Angelmethoden auf Wels. Egal ob Bojenmontage, Unterwasserposenmontage oder jede andere Art der Abrissmontagen, die Black Cat Passion Pro Wallerruten lassen sich optimal für jede Situation einsetzen. Der Blank von den Black Cat Passion Pro Wallerruten sind ideal austariert, so dass sie auch für große Welse genügend Kraftreserven haben, aber trotzdem die harten Fluchten sehr gut abfedern.

Black Cat Passion Pro 3,20m - 300 bis 600g
Dies ist die längste Rute aus der Black Cat Passion Rutenserie und mit ihren 3,20m ist sie ideal zum Abspannen, denn mit ihr bekommt man die Schnur mit Leichtigkeit auch auf etwas größere Entfernungen problemlos gespannt. Das ist ein wichtiger Punkt, da die komplette Schnur ein gutes Stück über Wasser verlaufen muss, so dass Treibgut drunter her schwimmen kann. Das Wurfgewicht der Black Cat Passion Pro in 3,20m unterstützt dieses Fischen optimal, denn sie ist nicht zu weich, was wichtig ist, für eine gut abgespannte Montage. Sie ist allerdings auch kein Besenstiel und bringt genug Rückgrat mit sich, um im Drill große Fische problemlos bezwingen und die Fluchten einwandfrei kontern zu können.

Zusammenfassung der Black Cat Passion Pro in 3,20m:
Länge: 3,20m
Wurfgewicht: 300-600g
Gewicht: 545g
Transportlänge: 1,65m
Blank: Rhino Carbon-Composite Blank
Beringung: Lowrider-Ringe

Die Rute finden Sie in unserem Wallershop unter: Black Cat Passion Pro 3,20m

Black Cat Passion Pro 3m - 300 bis 600g
Die Black Cat Ruten in 3m ist eine sehr gute Allround Wallerrute, da sie eine optimale Länge aufweist, womit sich alle Methoden gleichermaßen gut abdecken lassen. Zum Abspannen ist die Black Cat Passion Pro Rute in den meisten Fällen immer noch lang genug, um die Schnur auf Spannung bringen zu können und beim Wallerangeln mit der Unterwasserpose kommen in der Regel eh etwas kürzere Ruten zum Einsatz. Für die Unterwasserposenmontage ist die Black Cat Passion Pro in 3m also bestens geeignet.

Zusammenfassung der Black Cat Passion Pro in 3m:
Länge: 3,00m
Wurfgewicht: 300-600g
Gewicht: 520g
Transportlänge: 1,56m
Blank: Rhino Carbon-Composite Blank
Beringung: Lowrider-Ringe

Beide Modelle sind gleich gut ausgestattet, denn mit ihren hoch belastbaren Lowrider- Ringen, einem robusten Rollenhalter mit Metallschuhen und dem bewährten Rhino Carbon-Composite Blank, sind sie unter harten Umständen jederzeit einsetzbar und bieten auch Großwallern Paroli.

Die Rute finden Sie in unserem Wallershop unter: Black Cat Passion Pro 3m

Fazit der Black Cat Passion Pro Wallerruten

Die Black Cat Passion Pro Rutenserie ist für die verschiedensten Angelmethoden auf Wels optimal geeignet und Sie werden Spaß an ihnen haben. Gerade für Welsanfänger ist es eine tolle Sache, da die Black Cat Passion Pro Wallerruten ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis mit sich bringen und auch auf Großwelse einsetzbar sind. Aus diesem Grund haben wir die Black Cat Pro Wallerrutenserie in unserem Angelshop aufgenommen.

weiter lesen...

1 2 3 4
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 - 2019 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten