Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Einträge

15.03.2018 12:41 von Daniel Schulze

Boote für Angler

Boote für Angler - es gibt Gewässer, die so groß und unübersichtlich sind, dass man es ohne Boot weder schafft, sich einen Überblick zu verschaffen, noch die Köder an wirklich interessanten Stellen anzubieten. An solchen Gewässern stellt ein Boot für Angler die absolute Arbeitsgrundlage dar. Wir haben uns deshalb heute mit der Frage beschäftigt, welche Boote für Angler es gibt und wodurch sie sich auszeichnen.


Boote für AnglerBoote für Angler - wodurch zeichnen sich Schlauchboote aus?

Beim Thema Schlauchboot sollte zunächst erwähnt werden, dass damit nicht die instabilen Freizeit- und Kinderboote gemeint sind, die man in der Kinderabteilung des nächstengelegenen Supermarktes erwerben kann. Die Schlauchboote, über die hier gesprochen wird, sind professionell konzipiert und mit robusten, langlebigen Komponenten verarbeitet. Sie sind dadurch für den harten Einsatz auf dem Wasser gewappnet und bieten dem Angler Sicherheit und Zuverlässigkeit. Schlauboote sind sehr flexibel einsetzbar. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich und lassen sich, wenn man die Luft entweichen lässt, auf ein sehr kleines Packmaß minimieren. Dadurch kann man diese Boote besser transportieren, als viele andere Boote für Angler. Schlauchboote kann man entweder mit Luft-, Holz- oder Aluminiumboden kaufen. Außerdem verfügen diese Boote über einen sogenannten Spiegel, über den sich das Boot motorisieren lässt. Schlauchboote sind in Längen zwischen 160 und 450 Zentimeter erhältlich und sind je nach Größe mit Elektromotoren oder Verbrennungsmotoren mit bis zu 15 PS motorisierbar.

Tolle Angelboote findest du hier: Schlauchboote


Boote für Angler - wodurch zeichnen sich Belly Boote aus?

Belly Boote bestehen ebenfalls aus dem Schlauchmaterial, aus dem die beschriebenen Schlauchboote hergestellt werden. Allerdings sind Belly Boote dazu gedacht, dass sie vom Angler über dessen Beine und Füße angetrieben werden. Aus diesem Grund hängen die Unterschenkel des Anglers, wenn er im Belly Boot Platz genommen hat, auch im Wasser. Ratsam ist es, als Angler im Belly Boot Flossen an den Füßen zu tragen, wie man sie aus dem Tauchsport kennt. Mit ihnen fällt es wesentlich leichter, dem Belly Boot Antrieb zu verleihen. Viele Belly Boote sind auf der Oberseite des Schlauchs mit Taschen und Adaptionsmöglichkeiten ausgestattet. Die Taschen dienen zum sicheren Verstauen von Werkzeugen und Kleinteilen der Angelausrüstung. Die Adapter-Platten können beispielsweise Echolote oder Rutenhaler aufnehmen, die dem Angler das Angeln erleichtern. Belly Boote sind definitiv tolle Boote für Angler, weil sie sehr schnell aufgebaut und sehr flexibel einsetzbar sind.


Boote für Angler -wodurch zeichnen sich GFK-Boote aus?

GFK-Boote könnte man auch zur Gruppe der Hartschalenboote zählen. Sie besitzen eine fixe Form und lassen sich in ihrer Form und Größe zum Transport nicht minimieren. Deshalb transportiert man diese Boote für Angler auf speziellen Anhängern, den sogenannten Trailern. GFK-Boote sind in unterschiedlichen Größen zu haben. Viele Angler nutzen diese Boote für Angler als Arbeitsplattform, die über mehrere Tage nicht verlassen wird. Man verankert sich einfach an einer gewünschten Stelle im Fluss oder im See und legt mit einem Zusatz-Boot die Montagen aus. Geschlafen werden kann auf dem GFK-Boot. Selbst bei Dauerregen ist dies möglich, da der Markt spezielle Zelte bietet, die nur für den Einsatz auf Angelbooten entwickelt wurden. Ob man auf Angelliegen oder auf Luftmatratzen schläft, ist jedem Angler selbst überlassen. Die genannten GFK-Boote, auf denen auch übernachtet wird, weisen meist eine Länge von vier bis sechs Meter und eine Breite von 180 bis 200 Zentimeter auf. Motorisierbar sind solche Boote für Angler, je nach Hersteller, mit bis zu 150 PS.


Boote für Angler - wodurch zeichnen sich Kajaks aus?

Kajaks müssen ebenfalls in den Kreis der Boote für Angler aufgenommen werden. Sie gehören deshalb dazu, weil sie es dem Angler möglich machen, dass er sich den Angelplätzen und den Fischen nahezu lautlos nähert. Ein Kajak gleitet dank seiner Stromlinienform widerstandslos durchs Wasser. Ein paar Paddelschläge genügen, um solche Boote für Angler in Bewegung zu versetzen. Außerdem gibt es Kajaks, die sich mit den Füßen über Pedale antreiben lassen, so ähnlich, wie man es von Tretbooten kennt. Der Vorteil liegt für den Angler darin, dass er das Boot antreiben und manövrieren kann und trotzdem dauerhaft zwei freie Hände zur Verfügung hat, um sich damit um das Angeln zu kümmern. Einen großen Nachteil haben diese Boote für Angler jedoch auch und das ist ihre sperrige Form.


Boote für Angler - worauf ist zu achten?

Wir haben euch nun einen kleinen Überblick über potentielle Boote für Angler verschafft. Unabhängig davon, für welchen Boots-Typ ihr euch entscheidet, solltet ihr immer im Hinterkopf behalten, dass das Angeln oder das Ausbringen der Köder mit dem Boot nicht an jedem Gewässer erlaubt ist. Deshalb sollte man sich diesbezüglich unbedingt im Vorfeld informieren um unschöne Überraschungen zu vermeiden. Wenn schwimmende Untersätze erlaubt sind, steht dem erfolgreichen Angeln vom Boot nichts mehr im Weg.

weiter lesen...

16.02.2018 12:30 von Daniel Schulze

Salmo Hornet

Salmo Hornet- dies ist die Bezeichnung für einen ganz speziellen Kunstköder, der ein sehr breit gefächertes Anwendungsspektrum bedient. Er ist in vielen Farben und Größen erhältlich. In diesem Artikel möchten wir auf seine speziellen Eigenschaften eingehen, einige besonders hervorheben und Tipps geben für die praktische Anwendung am Wasser.


Salmo HornetSalmo Hornet - was ist das?

Der Salmo Hornet ist ein Wobbler. Ein Wobbler wiederum ist ein Kunstköder, der aus Holz, Balsaholz oder Kunststoff gefertigt ist und zum Fang von Raubfischen dient. Wobbler sind im Normalfall in ihrer Form so ausgeprägt, dass sie typische Beutefische imitieren. Außerdem sind sie mit einer Tauchschaufel ausgestattet, die im Zusammenspiel mit dem Gegendruck des Wassers beim Einkurbeln des Köders die Tauchtiefe bestimmt und das Laufverhalten zusätzlich beeinflusst. Je größer und je flacher die Tauchschaufel ausfällt, desto tiefer läuft der Wobbler. Je kleiner und je steiler die Tauchschaufel ausgerichtet ist, desto flacher läuft er. An der Unterseite des Wobblers sind im Regelfall ein bis zwei Drillinge befestigt, die den beißenden Raubfisch sicher haken sollen. Beim Salmo Hornet verfügen die kleineren Ausführungen über einen Drillingshaken, die großen Modelle sind mit zwei Drillingen ausgestattet.

 

Salmo Hornet - wodurch zeichnet er sich aus?

Der Salmo Hornet Wobbler zeichnet sich dadurch aus, dass er sowohl mit, als auch gegen die Strömung gefischt werden kann und trotzdem ein gleichbleibend effizientes Lock-Level beibehält. Wenn man ihn mit der Strömung fischt sollte er in einem etwas gedrosselten Tempo eingezogen werden, weil er durch den Gegendruck der Strömung bereits konstante Bewegungsmuster erzeugt und man somit nicht gezwungen ist, diese durch eine gewisse Führungsgeschwindigkeit zu erreichen. Wer gegen die Strömung angeln will oder muss, weil sich dort interessante Spots befinden, kann dies, wie bereits erwähnt, mit dem Salmo Hornet ebenfalls tun. Die Einzugsgeschwindigkeit sollte nun im Vergleich zum Angeln in Strömungsrichtung etwas erhöht werden, weil die Strömung den Köder in seinem Spiel nun nicht mehr unterstützt. Mit etwas Fingerspitzengefühl ist der richtige Rhythmus jedoch schnell gefunden und dem Angeln gegen dem Strom steht nichts mehr im Wege.

Hier findest du Köder zum Spinnfischen: Wobbler

 

Salmo Hornet - welche Größe sollte man wählen?

Die Frage nach der richtigen Größe des Salmo Hornet hängt immer davon ab, auf welche Fischart man es abgesehen hat. Glücklicherweise ist die Auswahl so groß, dass man vom Barsch über die Forelle bis hin zu Hecht und Zander alles mit dem Salmo Hornet gezielt beangeln und fangen kann. Die kleineren Modelle eignen sich natürlich bestens für die kleinen Stachelritter und die erhofften Salmoniden. Größere Hornets machen einen super Job wenn es darum geht Hechte und Zander aus der Deckung zu locken und sie zur Attacke zu verleiten.


Salmo Hornet - welche Farben sind interessant?

Die richtige Farbe, die man für den Salmo Hornet auswählt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein sehr guter Anhaltspunkt für die richtige Farbauswahl sind immer die typischen Beutefische, die am häufigsten im betroffenen Gewässer vorkommen. Denn sie stellen die bevorzugte Beute der Räuber dar und werden deshalb ohne viel Argwohn attackiert. Das heißt, wenn zum Beispiel Plötzen und kleine Brassen häufig vorkommen, dann sind silbrig graue Farbtöne immer eine gute Wahl. Ein Salmo Hornet im Barschdekor kommt dagegen überall dort gut an, wo vermehrt mit Barschen zu rechnen ist und sie zum Beutespektrum der anvisierten Spezies gehören. Einen Versuch sind grelle, knallige Farben ebenfalls immer wert, denn sie können ihre Stärken nicht nur im trüben Wasser ausspielen.


Salmo Hornet - welches Gerät sollte man verwenden?

Für die perfekte Führung des Salmo Hornet ist es wichtig, mit vergleichsweise leichtem Gerät zu angeln. Die Aktion der Rute, der Durchmesser der Schnur, sowie die verwendeten Wirbel sollten in ihrer Größe soweit wie möglich runtergeschraubt werden. Natürlich jedoch nicht so weit, dass man es nicht mehr mit seinem Gewissen und einem klaren, waidgerechten Anglerverstand rechtfertigen und vertreten kann. Denn je leichter das Gerät ist, an dem dieser Wobbler geführt wird, desto besser lässt er sich daran führen. Seine Bewegungen werden dadurch weicher und attraktiver für die anvisierten Raubfische. Dies lässt sich an den Erfolgen ganz klar erkennen.


Salmo Hornet - für welchen Zielfisch eignet er sich am besten?

Der Hornet Wobbler eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften prinzipiell für alle genannten Fischarten gleichermaßen gut. Kaum ein Räuber, sei es Hecht, Zander, Barsch, Forelle, Döbel, Rapfen oder eine andere Spezies, kann ihm widerstehen. Wo er sich allerdings ganz besonders gut in Szene setzen kann, ist sicherlich beim Angeln in hochfrequentierten Forellengewässern. Hier wird in den meisten Fällen noch mit den typischen und weit verbreiteten Teig-Methoden geangelt. Wer in einem solchen Gewässer den für die Fische noch unbekannten Hornet einsetzt, kann unter Umständen wahre Sternstunden erleben, mit krummer Rute und spannenden Drills am leichten Gerät.

weiter lesen...

01.02.2018 18:30 von Daniel Schulze

Salmo Sweeper

Salmo Sweeper- unter den normalen, gängigen Kunstködern, die dem Großteil der Angler bekannt sind, gehört der Salmo Sweeper sicherlich eher zu den Exoten. Warum und weshalb dies so ist, welche speziellen Eigenschaften er mitbringt und zu welchen Fängen er im Stande ist, möchten wir mit diesem Artikel durchleuchten und dokumentieren.

Salmo SweeperSalmo Sweeper - was ist das?

Bei dem Salmo Sweeper handelt es sich um einen Kunstköder, der stark an einen normalen Wobbler erinnert. Der Körper eines Wobblers besteht aus Holz, Balsaholz oder aber aus Kunststoff und ist so geformt, dass er allein durch sein Erscheinungsbild einen Beutefisch imitiert. Der Köder ist mit Farbe überzogen, um die Imitation zusätzlich zu perfektionieren. Viele verschiedene Dekors sind erhältlich. Auf der Unterseite des Köder sind per Sprengring und mit Hilfe von im Körper des Köders integrierten Halte-Ösen Drillingshaken angebracht, die dafür sorgen sollen, dass möglichst jeder attackierende Fisch hängen bleibt. Das besondere Merkmal des Salmo Sweeper sind jedoch die seitlich angebrachten, an Flügel erinnernden Kunststoffplättchen. Diese Flügel sorgen gemeinsam mit den integrierten Gewichten und der richtigen Führung durch den Angler dafür, dass der Köder nach rechts und links ausbricht und dabei Richtungswechsel von fast 180 Grad vollzieht.

Hier findest du diesen Kunstköder: Salmo Sweeper

 

Salmo Sweeper - welche Größe sollte man wählen?

Die Größe der Ausführung, für die man sich für seinen individuellen Anwendungsfall entscheiden sollte, hängt davon ab, auf welchen Zielfisch man es abgesehen hat. Die kleineren Ausführungen eignen sich bei zum Beispiel sehr gut dazu Barsche zu fangen, Rapfen zu zocken, oder Forellen zu überlisten. Die großen Ausführungen sind prädestiniert für das Angeln auf Hechte und Zander. Natürlich können auch größere Fische auf den kleinen Salmo Sweeper gefangen werden und auch der ein oder andere Barsch oder Rapfen entscheidet sich spontan mal für den angebotenen Hechtköder, aber in der Regel machen die genannten Einteilungsregeln der Ködergrößen Sinn.

Salmo Sweeper - welche Farben sind interessant?

Die Farben, für die man sich beim Kauf entscheiden sollte, hängen ganz dicht mit den Gegebenheiten zusammen, die das Zielgewässer vorzuweisen hat. Bei ganz klarem Wasser sind in der Regel gedeckte Farben erfolgreich. Etwas dunklere Grün- , Grau-  und Blautöne eignen sich hier sehr gut. Trübes Wasser, oder gar vom Hochwasser durch die aufgewirbelten Sedimente kaffeebraun eingefärbtes Wasser eignet sich bestens um vom Salmo Sweeper in einer grellen Farbe befischt zu werden. Außerdem sind die Fische, die im betroffenen Gewässer zur Beute der anvisierten Raubfische gehören, immer ein sehr aufschlussreicher Wegweiser zum Hecht, Barsch oder Zander. Man sollte versuchen das Aussehen dieser Beutefische so gut es geht durch das entsprechende Dekor des Salmo Sweeper zu imitieren und ist dadurch immer auf der sicheren Seite, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Sind beispielsweise viele Junghechte im Gewässer vertreten, deren Größe sie als Beute für größere Artgenossen interessant macht, stellt der Salmo Sweeper im Hecht-Design eine erstklassige Wahl dar. Sind viele Rotaugen, Lauben oder andere silbrig schimmernde Fische vorhanden, so kommen die Rotaugen-Imitationen richtig gut an.

Salmo Sweeper - welches Gerät sollte man verwenden?

Beim Gerät das verwendet werden sollte, lautet die Vorgabe wie so oft: So fein wie möglich, aber so grob wie nötig. Feines Angeln ist immer erfolgreicher, als das Fischen mit groben Montagenkomponenten. Dennoch hat jede Medaille zwei Seiten, denn leichtes, feines Material bedeutet auch, dass es schneller nachgibt, wenn man es Belastungen aussetzt. Zusätzlich sind hier allgemeingültige Aussagen schwer zu treffen, da man mit dem Salmo Sweeper in seinen unterschiedlichen Ausführungen ein so breites Spektrum an Beutefischen anspricht. Und das passende Gerät für einen Barsch, sieht anders aus als das für einen Hecht. Was man zum Thema Hecht jedoch noch erwähnen kann ist, dass der Angler so fair sein und auf ein Stahlvorfach zurückgreifen sollte, wenn er es auf Meister Esox abgesehen hat, oder wenn realistische Chancen bestehen, dass sich einer der gut bezahnten Räuber fälschlicherweise am Köder zu schaffen macht. Viele Leser werden nun denken, dass man durch ein Stahlvorfach auch immer zwingend Einbußen bezüglich des sauberen Laufverhaltens des Köders hinnehmen muss. Diesen Lesern kann jedoch die Angst genommen werden, denn auch hier stand die Entwicklung in den letzten Jahren nicht still. Deshalb gibt es mittlerweile für so gut wie jeden Anwendungsfall, respektive Köder, das passende Stahlvorfach, das ein sauberes, effizientes, faires und waidgerechtes Angeln ermöglicht.

 

Salmo Sweeper - für welchen Zielfisch eignet er sich am besten?

Eine Aussage darüber zu treffen, für welchen Zielfisch der Salmo Sweeper sich am besten eignet ist schwierig, da er in jedem genannten Zielfischbereich seine absolute und gerechtfertigte Daseinsberechtigung hat und sie immer wieder aufs Neue bestätigt. Allerdings zählt das Hechtangeln mit Sicherheit zu einer der Premium-Disziplinen für den Salmo Sweeper, da schon sehr viele gefangene Hecht auf sein Konto gehen.

weiter lesen...

05.01.2018 13:14 von Daniel Schulze

Fischfutter

Fischfutter - mit Futter fängt man Fische, das ist kein Geheimnis. Allerdings ist Futter nicht gleich Futter und auch bei der Anwendung gibt es einige Kleinigkeiten zu beachten, damit man Fehler vermeidet und letztendlich auch zu den Fischen gelangt, die man fangen möchte. Wir sind auf einige Details eingegangen, die es beim Fischfutter zu beachten gibt.

 

FischfutterFischfutter - was ist das?

Unter dem Sammelbegriff könnte man zunächst eine Vielzahl von Futtermitteln zusammenfassen. Allerdings möchten wir uns in dieser Abhandlung lediglich auf das Pulverfutter versteifen, das man im Angelfachhandel erwerben kann und das vorzugsweise für den Fang von Weißfischen und anderen Friedfischen gedacht ist. Dieses Pulverfutter, welches vielen Anglern auch als Grundfutter bekannt ist, besteht aus verschiedenen Mehlen, die letztendlich den Gesamtmix ergeben. Es gibt Mischungen, die durchweg sehr feine Partikel aufweisen, aber auch Mixe, bei denen bewusst mit groben Bestandteilen gearbeitet wird. Außerdem gibt es dieses Fischfutter in vielen verschiedenen Aromarichtungen. Von süß, über herb, bis hin zum fischigen Grundfuttermix sind keine Grenzen gesetzt. Man kann sich dadurch mit seinem Futter auf viele Situationen und die Vorlieben verschiedener Zielfischarten einstellen.


Fischfutter - wie setzt man es ein?

Man kann dieses beschriebene Futter in Kombination mit verschiedenen Angeltechniken verwenden.

Fischfutter - Angeln mit Futterkorb

Das Angeln mit Futterkorb ist eine Angeltechnik, die ohne vernünftiges Fischfutter nicht funktioniert. Die Montage ist recht simpel und gleicht einer einfachen Grundmontage, wie man sie vom Aalangeln kennt. Mit dem Unterschied, dass das Grundblei durch ein Futterkörbchen ersetzt wird und generell wesentlich feinere Komponenten, also Haken und Schnüre verwendet werden, als beim Angeln auf Aal. Das Futterkörbchen wird mit Fischfutter gefüllt, bevor man auswirft. Sobald es am Grund des Gewässers angekommen ist, beginnt das Futter damit, aus dem Körbchen auszutreten. Besonders im Fluss wäscht die Strömung das kleine Drahtgitter recht schnell aus. Auf dem Gewässerboden entsteht so von Wurf zu Wurf ein immer größer werdender Teppich aus Fischfutter. Dieser bleibt nicht lange unbemerkt und sobald die Fische am Platz eintreffen, finden sie den Hakenköder. Dieser wird aufgenommen, die Rutenspitze zuckt und der Angler kann den Anhieb setzen.

Futterkörbe zum Feedern findest du hier: Feederkorb


Fischfutter - Angeln mit Pose

Beim Angeln mit Pose kommt das beschriebene Fischfutter ebenfalls zum Einsatz. Es wird hier allerdings nicht mit der Montage zu Wasser gebracht. Man formt stattdessen Kugeln, die etwa so groß sind wie ein Tennisball und wirft diese dann von Hand genau an die Stelle, an der später der Köder per Posenmontage angeboten wird. Übt man diese Angelei im Fluss aus, ist es wichtig die Strömung und die Wassertiefe zu berücksichtigen und die Kugeln aus Fischfutter entsprechend etwas weiter oberhalb einzubringen.

 

Fischfutter - worauf ist zu achten?

Bevor man das Fischfutter zu Kugeln formen, oder in den Futterkorb drücken kann, muss es zunächst mit Wasser angemischt werden. Hier lauern die folgenreichsten Fehlerquellen auf den Angler. Sehr entscheidend ist, wie nass man das Futter anmischt. Denn ist es zu nass, bilden sich Klumpen, die von den Fischen als Ganzes aufgenommen werden. Der Sättigungseffekt tritt dadurch wesentlich schneller ein, als wenn sich die Fische, wie im Idealfall gewünscht, immer nur sehr kleine Bestandteile einer Futterwolke einverleiben können. Außerdem sollte man versuchen, das Futter in seiner Farbe dem Grund des beangelten Gewässers anzupassen. Denn wenn zwischen den Farben von Boden und Futter ein zu großer Kontrast entsteht, kann es vorkommen, dass es die Fische meiden, sich über das Futter zu stellen. Sie haben Angst ihre Deckung zu verlieren, da sie in ihrer Körperfarbe ja an den Gewässergrund angepasst sind und über einem beispielsweise sehr hellen Futter deutlich erkannt werden können. Wenn Feuchtigkeitsgrad und Farbe stimmen, kann man das Fischfutter zusätzlich noch mit etwas Dosenmais oder einigen Maden verfeinern. Diese kleinen Bonus-Happen machen die Futterstelle für die Fische interessanter. Die Farbe vom Mais und die Bewegungen der Maden sorgen nämlich für nahezu unwiderstehliche, optische Reize.


Fischfutter - welches Futter für welchen Fisch?

Nur über die Auswahl des Futters, kann man nicht komplett selektieren, welche Fischart man letztendlich fängt. Klar gibt es beispielsweise Aromen auf die manche Fischarten mehr und manche Fischarten weniger abfahren. So stehen beispielsweise Plötzen auf Anis-Aromen, während Brassen eher durch alles was nach Mandeln riecht und schmeckt animiert werden. Allerdings wird es immer wieder vorkommen, dass man auf einem von Brassen dominierten Platz zwischendurch einige Rotaugen fängt und umgekehrt. Wer auf größere Weißfische und Karpfen aus ist, hat beispielsweise auch die Möglichkeit ein Futter zu verwenden, dass mit sehr vielen groben Partikeln durchzogen ist. Eine derartige Mischung wird von den beschriebenen Fischen sehr gut angenommen. Im Normalfall ist es auch so, dass das Beißen der kleineren Fische nachlässt, sobald sich mittlere und große Exemplare auf dem Futterplatz einstellen und mit dem Fressen beginnen.

weiter lesen...

24.12.2017 12:30 von Daniel Schulze

Zeck Fishing Tusker

Zeck Fishing Tusker - wer an das Welsangeln denkt, hat sofort Bilder von einer Angelei im Kopf, die mit Hilfe eines großen, teuren Bootes am Wasser ausgeübt wird, sei es um die Montagen auszulegen, oder um direkt aktiv unter dem Boot den Köder anzubieten. Dieser Gedanke ist auch grundsätzlich nicht falsch, allerdings gibt es für diejenigen, die keine Unsummen für große Wasserfahrzeuge ausgeben möchten, mittlerweile Alternativen. Die Rede ist von Schlauchbooten. Passend dazu möchten wir euch heute das Zeck Fishing Tusker vorstellen. Was das ist, wozu man es einsetzen kann und über welche Eigenschaften es verfügt, haben wir für euch im Folgenden aufgelistet.

Zeck Fishing TuskerZeck Fishing Tusker - was ist das?

Beim Zeck Fishing Tusker handelt es sich, wie einleitend bereits festgestellt, um ein Schlauchboot. Seine Länge beträgt 290 Zentimeter und die Breite ist so bemessen, dass von Schlauchmitte zu Schlauchmitte ein Abstand von 82 Zentimeter vorliegt. Dadurch fällt das Zeck Fishing Tusker breiter aus, als viele vergleichbare Schlauchboote. Dies beschert ihm und letztendlich vor allem dem Angler einige Eigenschaften, die einen reibungslosen Ablauf beim Angeln begünstigen. Wer sich ein Zeck Fishing Tusker zulegt, der erhält mit seiner Lieferung eine Sitzbank, zwei Paddel, ein Reparaturset, eine Fußpumpe, sowie eine Transporttasche, in der alles seinen Platz findet.

Zeck Fishing Tusker - durch welche Besonderheiten zeichnet es sich aus?

Dieses Boot ist genau das Richtige für jeden Angler, der beim Laden des Bootes keine Kompromisse eingehen möchte. Durch den großen Innenraum ist jede Menge Stauraum für Taschen, Eimer, Liegen, Schlafsäcke und alles, was man beim Welsansitz sonst noch so dabei hat. Wenn man sich ein wenig mit seinem Angelpartner abstimmt, ist es sogar möglich die Ausrüstung von zwei Personen im Zeck Fishing Tusker unterzubringen. So braucht man tatsächlich nur ein Boot, um mit zwei Personen mehrere Tage zu fischen. Die Flexibilität wird dadurch auf einem hohen Level gehalten, denn wer nicht viel zu schleppen hat, ist stets leicht dazu zu motivieren, erneut den Platz zu wechseln, wenn es nicht läuft wie gewünscht. Auch bei der Auswahl der Materialstärke gibt es einige Besonderheiten zu nennen. So ist der Schlauch an der Oberseite lediglich 0,9 Millimeter dick. Man hat die Stärke in diesem Bereich bewusst reduziert, um etwas Gewicht zu sparen. Der Stabilität tut das allerdings keinen Abbruch, schließlich hat der Schlauch hier kaum Kontakt mit spitzen oder scharfkantigen Gegenständen. Auf der Unterseite sieht dies jedoch ganz anders aus und genau hier wurde beim Zeck Fishing Tusker das Material verstärkt. Der Boden ist 1,2 Millimeter dick und damit bestens dafür gerüstet in Kontakt mit Steinen, Holz oder anderen Hindernissen zu treten. Das Tusker ist in drei Luftkammern aufgeteilt, sodass dem Angler immer noch zwei gefüllte Kammern bleiben, sollte eine der Kammern während des Aufenthaltes auf dem Wasser plötzlich an Luft verlieren. Dies erhält dem Angler die Möglichkeit zu reagieren und sich vom Fluss oder See zu manövrieren. Ein gewisser Sicherheitsaspekt ist also gegeben. Der Boden des Zeck Fishing Tusker besteht aus einem robusten Hochdruckluftpolster. Für den Transport lässt man einfach die Luft ab, spart sich somit das Schleppen schwerer Bodenplatten aus Holz oder Aluminium und erhält darüber hinaus ein kleines Packmaß. Die Standfestigkeit des Anglers ist beim genannten Luftboden, durch den hohen Druck, der sich mit der Pumpe aufbauen lässt, sehr hoch. Das aufrechte Stehen im Boot, um beispielsweise Ausleger an hoch hängenden Ästen anzuknüpfen, ist also kein Problem. Da die Oberfläche eines Luftbodens, besonders wenn er nass ist, sehr rutschig sein kann, wurde die Oberseite des Bodens beim Zeck Fishing Tusker mit einer drei Millimeter dicken EVA-Schicht überzogen. Sie unterbindet das Ausrutschen des Anglers und dient gleichzeitig als Schutz vor Steinen, oder anderen Gegenständen, die dem Luftpolster gefährlich werden könnten.

 

Zeck Fishing Tusker - was kostet es?

Das Zeck Fishing Tusker befindet sich mit einem Preis von 949 Euro im mittleren bis unteren Preissegment für Schlauchboote. Betonen sollte man an dieser Stelle aber nochmals, dass das nicht bedeutet, dass bei diesem Boot minderwertige Komponenten eingesetzt wurden. Im Gegenteil, von Seiten des Herstellers wurde und wird großer Wert auf die Qualität gelegt, aber eben ohne, dass der Endkunde zu tief in die Tasche greifen muss. Mit dem Zeck Fishing Tusker hat sich der Markt also um ein Produkt, oder in diesem Fall im ein Schlauchboot erweitert, welches eine echte Option für alle Angler darstellt, die nicht ganz so viel Geld für ihr Hobby ausgeben möchten oder können. Besonders für Neueinsteiger, oder junge Angler ist das Zeck Fishing Tusker deshalb sehr interessant. Aber auch die erfahrenen Angler werden durch die zahlreichen, aufs Angeln abgestimmten Features beim Zeck Fishing Tusker ganz sicher auf ihre Kosten kommen.

weiter lesen...

18.12.2017 17:19 von Daniel Schulze

Salmo Hornet Wobbler

Salmo Hornet Wobbler - dieser Name bezeichnet einen Kunstköder, mit dem sich ein sehr breites Anwendungsfeld bedienen lässt. Man kann ihn in zahlreichen unterschiedlichen Größen und Farben erwerben. Diesen Artikel haben wir verfasst, um seine speziellen Eigenschaften zu beleuchten, einige davon in den Vordergrund zu stellen und Anregungen zu geben, für den Einsatz dieses Köders am Wasser.


Salmo Hornet WobblerSalmo Hornet Wobbler - was ist das?

Es handelt sich beim Salmo Hornet also um einen Wobbler. Als Wobbler bezeichnet man einen künstlichen Köder, der für den Fang von Raubfischen benutzt wird. Hergestellt wird er in der Regel aus Kunststoff, Holz oder Balsaholz. Die Form eines Wobblers fällt häufig so aus, dass die typischen Beutefische des anvisierten Raubfisches imitiert werden. Zusätzlich verfügen Wobbler über eine sogenannte Tauchschaufel, die durch die Einzugbewegung des Anglers unter Wasser dafür sorgt, dass die gewünschte Tauchtiefe erreicht und das Laufverhalten zusätzlich beeinflusst wird. Je größer und je flacher die Tauchschaufel beschaffen ist, desto tiefer läuft der Wobbler. Je kleiner und steiler die Tauchschaufel ausgeprägt ist, desto flacher läuft er. Die Haken, auf die natürlich nicht verzichtet werden kann, befinden sich auf der Unterseite. Es handelt sich dabei um Drillingshaken. Die kleinen Ausführungen des Salmo Hornet Wobbler sind mit einem Drillingshaken versehen, die größeren Modelle verfügen über zwei Drillinge.


Salmo Hornet Wobbler- wodurch zeichnet er sich aus?

Das gute am Salmo Hornet Wobbler ist, dass man diesen nicht nur mit, sondern auch gegen die Strömung fischen kann und hierbei keine Einbußen in seinem Laufverhalten und seiner damit verbundenen Lockwirkung hinnehmen muss. Wenn man ihn gegen die Strömungsrichtung einkurbelt kann er ruhig in einem etwas gedrosselten Tempo eingezogen werden, weil das Wasser durch seinen Gegendruck bereits für konstante Bewegungsmuster beim Salmo Hornet Wobbler sorgt. Man ist somit nicht darauf angewiesen diese Muster durch eine gewisse Einzugsgeschwindigkeit zu erreichen oder zu erzeugen. Wer den Salmo Hornet Wobbler gegen die Strömung werfen und mit der Strömung einziehen möchte, weil sich dort interessante Spots befinden, der sollte die Geschwindigkeit, mit der er den Köder einkurbelt, etwas erhöhen, weil der Wobbler in seinem Lauf nicht mehr von der Strömung unterstützt wird. Dies muss der Angler kompensieren. Mit etwas Übung und Gefühl, hat man den Bogen aber ruckzuck raus und ist dazu in der Lage in allen Wurfrichtungen Fische zu fangen.

Hier findest du tolle Kunstköder zum Spinnfischen: Wobbler


Salmo Hornet Wobbler - welche Größe sollte man wählen?

Für welche Größe des Salmo Hornet Wobbler sich der Angler entscheidet, definiert sich darüber, welche Fischart er damit fangen möchte. Erfreulicherweise hat man im Salmo Hornet Wobbler Sortiment eine so große Auswahl zur Verfügung, dass man vom Döbel, über den Barsch bis hin zum Zander und Hecht alles gezielt befischen und fangen kann. Selbstredend, dass die kleineren Modelle sich eher für kleinere Räuber eignen und die großen Ausführungen eher dazu gedacht sind, große Raubfische wie Hecht und Zander zu erbeuten.


Salmo Hornet Wobbler - welche Farben sind interessant?

Die Farbe, die man braucht, um mit einem Salmo Hornet Wobbler erfolgreich zu sein, hängt von zahlreichen verschiedenen Aspekten ab. Grundsätzlich stellen die typischen Beutefische der anvisierten Räuber immer den ersten Anhaltspunkt zur Farbauswahl dar. Die Farbe der Beutefische, die am häufigsten im Gewässer vorkommen, ist immer einen Versuch wert. Wobbler, die derartig eingefärbt sind, werden in der Regel nämlich ohne großes Zögern attackiert. Wer zum Beispiel ein Gewässer beangelt, das von sehr vielen kleinen Weißfischen bewohnt wird, der wird mit dem Salmo Hornet Wobbler in silbrig grauen Farbtönen gute Chancen haben, zum Erfolg zu gelangen. Ein Kunstköder im Barsch-Design kommt dagegen überall dort gut an, wo der Barsch weit oben auf der Speisekarte der Räuber steht. Auch die grellen und eher unnatürlichen Farben sind immer einen Versuch wert, vor allem dann, wenn auf die "Dauerbrenner" zwischendurch mal weniger Fische beißen.

Salmo Hornet Wobbler - welches Gerät sollte man verwenden?

Wer den Salmo Hornet Wobbler mit einem Maximum an Effiziens führen möchte, der sollte unbedingt auf leichtes Angelgerät zurückgreifen, weil er nur unter diesen Umständen seine ganze Stärke ausspielen kann. Die Rutenaktion, der Schnurdurchmesser und die eingesetzten Wirbel sollten in ihrer Größe so klein wie möglich gehalten werden. Natürlich nur so weit, wie es mit einem klaren Menschenverstand und mit der Definition von waidgerechtem Verhalten vereinbar ist. Je leichter das Angelgerät bemessen ist, mit dem der Köder zu Wasser gebracht und gesteuert wird, desto natürlicher wird sein Laufverhalten. Die Bewegungsmuster werden flüssiger und reizvoller für die Barsch, Döbel, Zander und Co. Vergleicht man die Ergebnisse zweier Angler, von denen einer fein und einer grob fischt, wird häufig der dezente Angler Vorteile auf seiner Seite haben. Dies gilt sogar nicht nur für die Verwendung des Salmo Hornet Wobbler, sondern für die generelle Ausrichtung der Angelei.

weiter lesen...

24.11.2017 20:00 von Daniel Schulze

Salmo Lures

Salmo Lures - der Kunstködermarkt für das Raubfischangeln boomt wie selten zuvor. Jedem interessierten Kunstköderangler schwappt im Internet und in den Ladentheken der Angelgeschäfte eine nahezu unüberschaubare Masse an künstlichen Ködern für das Spinnfischen entgegen. Ein sehr großer Hersteller ist Salmo. Um unseren Lesern ein wenig mehr Überblick im Kunstködermeer zu verschaffen, möchten wir uns heute mit den bekanntesten Salmo Lures beschäftigen und ihre Eigenschaften schildern.


Salmo LuresSalmo Lures - was ist das?

Salmo Lures ist der Sammelbegriff für eine Vielzahl an unterschiedlichen Kunstködern, die dem Raubfischfang dienen. Das heißt, der Oberbegriff Salmo Lures lässt sich in viele verschiedene, untergeordnete Kategorien aufsplitten. Und genau das, werden wir im Folgenden tun.


Salmo Lures - Salmo Hornet 

Der Salmo Hornet ist ein Wobbler. Als Wobbler werden Kunstköder bezeichnet, die aus Holz, Balsaholz oder Kunststoff gefertigt werden und durch ihre Form an die typischen Beutefische der angepeilten Raubfische erinnern. Diese Salmo Lures sind außerdem mit einer Tauchschaufel ausgestattet, die dafür zuständig ist, den Köder während des Einkurbelns in die gewünschte Tiefe zu manövrieren. Eine große, flach ausgerichtete Tauchschaufel bringt den Wobbler auf große Tiefen. Eine kleine, relativ steil ausgerichtete Tauchschaufel sorgt für einen flachen Lauf des Lures. Die Haken des Köders befinden sich an der Unterseite des Salmo Hornet. Bei großen Ausführungen wird mit zwei Drillingshaken gearbeitet, kleinere Modelle kommen mit nur einem Drillingshaken aus.


Salmo Lures - Salmo Slider

Der Salmo Slider ist ein weiteres Modell der Salmo Lures für die moderne Raubfischangelei. Wenn man ihn grob eingliedern müsste, würde man ihn der Gruppe der Jerkbaits zuweisen. Ein Jerkbait ist ein Kunstköder für die Raubfischangelei, der entweder aus Holz, Balsaholz oder Kunststoff gefertigt wird. Er besitzt, anders als ein Wobbler, keine Tauchschaufel. Ein Jerkbait gehört zu den Salmo-Ködern, die im Normalfall vom Angler über die Bewegungen der Rutenspitze in Kombination mit dem Schnureinzug durchs Wasser manövriert werden. Sie weisen dadurch sehr eigene Bewegungsabläufe auf und reizen die Raubfische des beangelten Gewässers dadurch regelmäßig bis zur Attacke. Seine komplette Reizstärke entfaltet dieser, den Salmo Lures zuzuordnende Köder allerdings erst dann, wenn er durch mehrere aufeinanderfolgende Ruckbewegungen und mehrere Stops durchs Wasser gejerkt wird. Es gibt keinen Raubfisch, der dies nicht liebt. Obgleich Jerkbaits in der Regel, wie aufgezeigt, eher durchs Wasser gejerkt, als einfach nur eingezogen werden, ist das Bewegungsverhalten dieser Salmo-Köder selbst bei kontinuierlichem, konstanten Schnureinzug so ausgeklügelt, dass bereits eine immense Zahl ein räuberischen Flossenträgern auf diese Art und Weise gefangen werden konnte. Der Salmo Slider gehört deshalb auch zu den Salmo-Ködern, die für Einsteiger in diese Art der Angelei bestens geeignet sind. Denn er ist recht leicht zu führen, verzeiht Fehler bei der Führung und erhält sich zeitgleich seine Fängigkeit. Dies ermöglicht es einem Anfänger nach und nach Erfahrungen im Umgang mit den Salmo-Ködern zu sammeln, ohne währenddessen auf Fangerfolge gänzlich verzichten zu müssen. Ein idealer Kompromiss also.

 

Salmo Lures - Salmo Sweeper

Auch der Salmo Sweeper gehört zu den Salmo Lures. Es handelt sich dabei um einen künstlichen Köder für den Raubfischfang, der durch seine Form sehr stark an einen normalen Wobbler erinnert. Dennoch liegen signifikante Unterschiede vor. Sein Körper besteht, wie die beiden anderen vorgestellten Salmo Lures aus Holz, Balsaholz oder Kunststoff. Auch diese Salmo-Köder sind so geformt, dass sie der Optik eines Beutefisches sehr nahe kommen. Um die Imitation zusätzlich zu begünstigen, ist der Salmo Sweeper, wie alle anderen Lures, in verschiedenen Farben erhältlich. Auf der Unterseite des Köders sind mit Hilfe von Sprengringen und Halte-Ösen Drillingshaken angebracht, die dafür sorgen, dass die Fische, die den Köder attackieren, auch gefangen werden können. Das besondere Merkmal des Salmo Sweeper, mit dem er sich von allen übrigen Salmo Lures entscheidend abhebt, sind jedoch die seitlich angebrachten, wie Flügel aussende Kunststoffplättchen. Diese Flügel bewirken im Zusammenspiel mit den integrierten Gewichten und der richtigen Führungstechnik dafür, dass der Köder während des Einkurbelns immer wieder nach links und rechts ausbricht und dabei Richtungswechsel hinlegt, die sich auf fast 180 Grad belaufen. Außerdem fallen die Bahnen die er zieht sehr weitläufig aus.


Salmo Lures - für welche Zielfische sind sie geeignet?

Der große Vorteil der beschriebenen Salmo-Köder liegt darin, dass sie nicht nur in grundverschiedenen Modellen erhältlich sind, sondern gleichzeitig in sehr vielen verschiedenen Größen und Farben. Dadurch ist es möglich mit den Salmo Lures eine Vielzahl von unterschiedlichen Raubfischen zu beangeln. Das Spektrum erstreckt sich vom Döbel, über den Barsch, den Rapfen, die Forelle, bis hin zum Hecht und Zander. Durch die vielen erhältlichen Farb-Dekors ist eine sehr gute Anpassung an jedes einzelne Gewässer und die bevorzugten Jagdgewohnheiten der dort lebenden Raubfische möglich. Nicht umsonst finden so viele Köder der Salmo Range den Weg in die Angelkisten der Angler.

Tolle Kunstköder vom Hersteller Salmo findest du hier: Salmo Lures

weiter lesen...

15.11.2017 20:00 von Daniel Schulze

Salmo Slider

Salmo Slider - der Salmo Slider ist ein Kunstköder, der für einen sehr breit gefächerten Anwendungsbereich in der Raubfischangelei entwickelt wurde. Als letztendliches Ergebnis entstand ein Köder, der von sehr vielen Angler genutzt werden kann, weil er eben sehr vielseitig einsetzbar ist - und das mit Erfolg! Im folgenden Artikel dreht sich alles um den Salmo Slider, um seine Eigenschaften und Vorzüge, sowie darum, wie man diesen Köder richtig einsetzt. Für Angler, die ihren Lieblingen gerne mit künstlichen Ködern nachstellen, stellt der Salmo Slider wesentlich mehr dar, als eine bloße Alternative.


Salmo SliderSalmo Slider - was ist das?

Beim Salmo Slider handelt es sich um einen Kunstköder für das moderne Raubfischangeln. Er lässt sich der Gruppe der Jerkbaits zuordnen. Ein Jerkbait ist ein Kunstköder, der entweder aus Holz, Balsaholz oder Kunststoff besteht und keine Tauchschaufel besitzt. Er wird in der Regel vom Angler über den Schnureinzug und die Bewegungen der Rutenspitze durchs Wasser dirigiert, erhält somit sein spezielles Bewegungsmuster und verführt dadurch die Raubfische des beangelten Gewässers zur Attacke. Seine volle Lockwirkung entfaltet dieser Köder zum Spinnfischen allerdings dann, wenn er durch ein mehrfaches Rucken und mehrere Stops durchs Wasser gejerkt wird. Alle Raubfische lieben das. Obwohl Jerkbaits im Normalfall eher, wie beschrieben, durchs Wasser gezockt als bloß eingekurbelt werden, ist das Laufverhalten des Salmo Slider selbst beim normalen, konstanten Schnureinzug so ausgereift, dass schon sehr viele Raubfische auf diese Art und Weise überlistet werden konnten. Es handelt sich bei diesem künstlichen Spinnköder deshalb auch um eine Ausführung mit der Einsteiger in diese Angeltechnik problemlos angeln und die ersten Erfolge feiern können. Über die gesammelten Erfahrungen lässt sich die Köderführung dann weiter und weiter optimieren, ohne, dass man in der Zwischenzeit auf Fänge verzichten muss. Es ist also wenig verwunderlich, dass sich der Salmo Slider in vielen Angelkisten von Anfängern wiederfindet.

Hier findest du diesen Kunstköder: Salmo Slider


Salmo Slider - wo liegen die Vorteile?

Die Vorteile des Salmo Slider liegen, wie bereits teilweise angesprochen, in seiner Vielfältigkeit. Dabei geht es nicht nur um die Tatsache, dass er sowohl für Einsteiger, als auch für Fortgeschrittene in Bezug auf die Kunstköderangelei ein echtes Highlight darstellt. Auch die Köderführung kann so flexibel gestaltet werden, dass man sich sehr vielen Situationen problemlos anpassen kann. Wenn die Raubfische beispielsweise, aus welchem Grund auch immer, recht zäh sind und nur sporadisch auf, im normalen Tempo geführte, Köder reagieren, ist es mit dem Salmo Slider möglich, einen Gang runter zu schalten, die Geschwindigkeit zu drosseln und ihn somit für die Fische zugänglich zu machen, die schneller geführte Köder links liegen lassen. Mit anderen Ködern, wie beispielsweise Spinnern, oder Gummifischen, wäre diese Temporeduzierung nicht möglich, ohne Einbußen bei der Lockwirkung hinnehmen zu müssen.


Salmo Slider - welche Größe sollte man wählen?

Der Salmo Slider ist in vielen verschiedenen Größen erhältlich und das nicht ohne Grund. Denn seine sehr fängigen Eigenschaften sollen nicht nur den Hecht- oder Zanderanglern gute Fänge ermöglichen, sondern auch den Liebhabern des Barsch- oder Forellenangelns. Die kleineren Ausführungen eignen sich hervorragend für den Fang für Salmoniden, besonders auch deshalb, weil dieser Köder in vielen Forellenteichen oder -bächen noch nicht so bekannt ist wie Teig oder andere Baits. Er setzt somit völlig neue Reizpunkte und verhilft dem Angler zu einer gesteigerten Anzahl von Bissen. Die großen Modelle sind perfekt für das Angeln auf Zander und Hecht.


Salmo Slider - welche Farben sind interessant?

Zunächst sollte erwähnt werden, dass der Slider in sehr vielen verschiedenen Farben erhältlich ist. Dadurch wird dem Angler ermöglicht, dass er sich der ihm bietenden Situation am Gewässer sehr gut anpassen kann. Grundsätzlich sind alle Farben gut, die durch ihr Erscheinungsbild typische Beutefische der Räuber imitieren. Dazu gehören in der Regel Rotaugen, respektive Rotfedern, Lauben, kleine Brassen, kleine Barsche und junge Hechte. Je höher die Dichte einer bestimmten Art im Gewässer ausfällt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Hecht, Zander und Co sich darauf eingeschossen haben. Ist also vermehrt mit Rotaugen und kleinen Brassen zu rechnen,so ist der Salmo Slider in silbrigem Dekor erste Wahl. Wer sehr "barschlastige" Gewässer beangelt, wird vermutlich mit den Barsch-Imitaten zum Erfolg kommen.


Salmo Slider - welches Vorfach sollte man verwenden?

Wer mit dem Salmo Slider in Gewässern fischt, in denen eine hohe Wahrscheinlichkeit auf eine Hecht-Attacke besteht, der sollte so fair sein und mit einem Stahlvorfach arbeiten. Viele werden jetzt denken, dass ein Stahlvorfach auch immer Einbußen bei der Köderführung bedeutet. Allerdings gibt es mittlerweile derart weiche und flexible Vorfächer aus Stahl auf dem Markt, dass dieses Ablehnungskriterium nicht mehr greift und völlig entkräftet wird. Und spätestens dann, wenn sich einer der stark bezahnten "Krokodile" am Slider zu schaffen macht und die Rute zum Halbkreis biegt, wird jeder Angler das Gefühl genießen, durch die Verwendung eines Stahlvorfachs auf der sicheren Seite zu sein.

weiter lesen...

13.10.2017 08:45 von Daniel Schulze

Karpfenrute

Karpfenrute - wer auf Karpfen losziehen möchte, muss sich früher oder später mit der Frage auseinandersetzen, welches Gerät man dazu am besten verwendet. Vor allem bei der Auswahl der Karpfenrute gehen die Meinungen der Karpfen-Spezialisten auseinander. Es gibt Ausführungen, die sich durch ihre Eigenschaften grundsätzlich voneinander unterscheiden. Der Angler muss letztendlich entscheiden, welche Eigenschaften die Karpfenrute haben muss, damit sie möglichst exakt zu den Anforderungen passt, die das Angeln an seinem Gewässer an ihn stellt.


KarpfenruteKarpfenrute - was bedeuten die Abkürzungen ft und lbs?

Die Angaben, an denen man sich orientieren kann, um sich für seinen persönlichen Favoriten zu entscheiden, sind das Wurfgewicht und die Länge der Rute. Diese Angaben sind bei einer Karpfenrute meistens in den englischen Maßeinheiten lbs und ft angegeben . Lbs steht für pound und bezieht sich auf das Wurfgewicht, ft steht für feet und gibt die Länge an. Ein pound steht bei der Angabe des Wurfgewichtes einer Karpfenrute für etwa eine Unze, also etwa 28 Gramm. Das bedeutet, eine Rute, die mit 2 lbs angegeben ist, verfügt ungefähr über ein Wurfgewicht von 56 Gramm. Ein feet steht für circa 33 Zentimeter. Eine Karpfenrute, die mit 12 ft angegeben ist, besitzt also eine Länge von 396 Zentimeter.


Karpfenrute - was sollte sie haben für weite Würfe?

Es gibt Situationen, in denen man sehr weit werfen muss, um den Köder mit der Karpfenrute dorthin zu katapultieren, wo man die Fische vermutet. Da man beim Karpfenangeln in der Regel recht schwere Bleie verwendet, muss die Karpfenrute für weite, engergiegeladene  Würfe ein recht hohes Wurfgewicht vorweisen können. Es ist jedoch nicht nur das Wurfgewicht, von dem die weiten Würfe abhängen, sondern eher die Kombination mit der Rutenlänge. Je länger die Karpfenrute ist, desto länger ist der Hebel, der dem Karpfenangler zur Verfügung steht, um Kraft auf das Blei und die Montage auszuüben. Modelle mit 12 feet gehören mit ihren knapp 396 Zentimeter zu den langen Ausführungen. Viele setzen auf zehn und elf feet lange Stöcke. Ein entscheidender Nachteil, den lange Ruten mit sich bringen, ist das verhältnismäßig große Transportmaß.


Karpfenrute - was sollte sie haben für harte Drills?

Je weniger Wurfgewicht eine Karpfenrute besitzt, desto weicher ist sie in der Regel. Und je weicher die Rute ist, desto weniger Gewalt hat der Angler über den kämpfenden Fisch. Gerade dann wenn man in Gewässern angelt, in denen viele Hindernisse den Drill erschweren, sind weiche Ruten fehl am Platz. Denn man schafft es mit ihnen einfach nicht gut, die Karpfen zuverlässig von Ästen und umgestürzten Bäumen fernzuhalten. Mit etwas kraftvolleren Blanks lassen sich die gebartelten Rüssler wesentlich besser lenken, leiten und kontrollieren, was zu besseren Drillergebnissen führt. Zu harte Ruten sind hingegen auch nicht optimal, da mit ihnen die Gefahr besteht, dass der Fisch ausschlitzt. Vor allem in der Endphase des Drills, wenn der Fisch mit seinen harten Kopfschlägen gegen eine zu harte Rute zieht, kommt es häufig vor, dass sich der Haken aus dem recht weichen Karpfenaul rausarbeitet. Früher oder später kann die Schnur erschlaffen, der Fisch ist weg und dem Angler bleibt nichts, außer hängende Schultern und ein langes Gesicht.


Karpfenrute - worauf sollte man bei den Rutenringen achten?

Auch die Rutenringe können entscheidene Auswirkungen auf die erreichbaren Wurfdistanzen haben. Ringe mit zu kleinem Durchmesser behindern das Ablaufen der Schnur beim Wurf. Große Durchmesser begünstigen das Abwickeln hingegen, sodass ein gutes Werfen ermöglicht wird.


Karpfenrute - was kostet sie?

Auch beim Thema Karpfenrute ist es so, wie in vielen anderen Bereichen, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Die günstigsten Modelle sind ab circa 30 Euro erhältlich. Bei diesen Ruten macht sich der geringe Preis allerdings häufig auch in der Qualität bemerkbar. Für den Angeleinsteiger oder Gelegenheits-Karpfenangler, kann eine solche Rute aber interessant sein, um das Karpfenangeln auszuprobieren. Derjenige, der gleich etwas mehr Geld investiert, spürt dies zumeist in der Qualität. Rutenausführungen, die bei etwa 80 bis 100 Euro liegen, lassen sich häufig sehr gut zum Angeln auf Karpfen einsetzen. Gerade für Angler, die nur eine Rute für gelegentliche Ansitze benötigen, können in dieser Preisklasse eine für sie sehr gute Lösung finden. Die meisten gängigen Karpfenruten bewegen sich jedoch oft auch in einem Bereich zwischen 150 und 200 Euro. Ihrer Entwicklung liegen allerdings häufig auch die Erfahrungen sehr guter Karpfenangler zugrunde. Dies spiegelt sich in der Auswahl der einzelnen Komponenten und in ihrer Kombination wieder. Zusammenfassend kann man sagen, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, welche Anforderungen und Ansprüche er an seine Karpfenrute stellt, um eine für sich passende Angelrute auszuwählen.

Gute Karpfenruten findest du hier: Karpfenrute

weiter lesen...

07.03.2015 18:11 von Daniel Schulze

Bivvy Table zum Karpfenangeln

Bivvy Table - Das Chaos hat ein Ende!

Bivvy Table - Das Chaos am Angelplatz und besonders im Angelzelt hat ein Ende. Kein lästiges Suchen mehr nach Kopflampe, Boilienadel oder anderem Zubehör, welches stets griffbereit zur Seite liegen sollte. Mit einer kleinen Zeltlampe auf dem Bivvy Table findet man auch in der Nacht sofort jedes Teil wieder und hat es sofort zu Hand, falls es mal schnell gehen muss. Brillenträger können auf dem Tisch perfekt ihre Sehhilfe ablegen, denn wie schnell ist es passiert, wenn im Schlaf der Bissanzeiger los saust, man aufspringt und ein lautes knacken und knirschen vernimmt. Mit einem Bivvy Table wäre das nicht passiert, denn er ist die eine erstklassige Lösung, um Ordnung ans Wasser zu bringen.

Weiterhin eignet sich der Bivvy Table auch sehr gut, um eine Mahlzeit beim Angeln einzunehmen. Besteck, Teller, sowie ein Trinkgefäß findet optimal Platz. Es kann so ideal und gemütlich gespeist werden, wobei das Esszubehör sicher steht und ohne das irgendetwas im Dreck landet.

Bivvy Table

Bivvy Table in verschiedenen Größen

Ein Bivvy Table ist in unterschiedlichen Größen erhältlich. Die Großen Tische, welche meistens 50 bis 60cm lang sind und eine geräumige Ablagefläche besitzen, dienen nicht nur sehr gut als Ablagefläche für Zubehör, sondern man kann auf ihnen zum Beispiel ganz einfach Karpfen Rigs binden, Tackleboxen abstellen, Speisen oder der Bivvy Table dient ganz einfach als Untergrund für ein Notebook.

Ein kleinerer Bivvy Table ist in erster Linie dafür gedacht, um Kleinteile abzulegen, damit sie schnell wieder gefunden werden, wenn man sie benötigt. Karpfen Rigs lassen sich auf dem Tisch noch gut binden, für alles andere oder auf längeren Trips sollte die größere Variante bevorzugt werden. 

Die Beine sind in der Regel bei jedem Bivvy Table teleskopierbar, so dass alle Unebenheiten am Boden ausgeglichen werden können und der Bivvy Table einen festen und sicheren Stand hat. Oftmals befinden sich kleine Schlammfüße an den Tischen, was wiederum ein gutes Standvermögen gewährleistet und das Einsinken im Boden verhindert. Weiterhin lassen sich die Beine bei einem Bivvy Table einklappen, so dass ein flaches und geringes Packmaß entsteht und der Bivvy Table dadurch leicht zu verstauen ist, da er in fast jeder Tasche Platz findet.

Verschiedene Bivvy Table weisen ein zusätzlichen Rand auf, dass die Gegenstände sicher liegen bleiben und ein Runterfallen verhindern. Optimal, wenn Montagen gebaut werden und so zum Beispiel die Bleie sicher liegen. Unterschiedliche Beschichtungen je nach Tisch fördern die Rutschfestigkeit auf dem Bivvy Table, so dass auch hier die Sicherheit der Kleinteile an erster Stelle steht. 

Fazit der Bivvy Table

Ein Bivvy Table gehört mittlerweile zu fast jeder Angelausrüstung dazu, sei es ein Karpfenangler, ein Raubfischangler oder ein Wallerangler. Durch eine bessere Organisation passieren weniger Fehler und man erspart sich hinterher den Ärger, wenn durch einen Fehler, den man mit ein bisschen Ordnung hätte vermeiden können, etwas schief gehen sollte.

In unserem Angelshop bieten wir eine große Auswahl an unterschiedlichsten Bivvy Tables an, wobei wir vor allem drauf geachtet haben, dass die verschiedenen Tische erstens eine gute Qualität aufweisen, zweitens, dass sie praktisch bzw. einfach zu handlen sind und drittens das wir unterschiedliche Größen anbieten können, damit jeder den passenden Bivvy Table für seine Bedürfnisse findet. Zu den Angeltischen geht´s hier: Bivvy Table

weiter lesen...

Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten