Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Welszubehör

28.08.2017 20:00 von Daniel Schulze

Welszubehör

Welszubehör - wenn Angler sich über das Gerät unterhalten, welches man zum Welsangeln benötigt, wird fast ausschließlich über Ruten, Rollen und Schnüre gesprochen. Diese Gegenstände bilden allerdings nur die Basis. Damit Fänge gelingen können, sind viele kleine Helfer nötig. In diesem Text möchten wir das Welszubehör, was sich in der Tasche jedes Walleranglers befinden sollte, durchleuchten. Natürlich könnte man auch diese Liste wesentlich verlängern, wir möchten uns jedoch auf die wichtigsten kleinen Helfer des Welsanglers konzentrieren und deren Vorzüge und Eigenheiten aufzählen.


Welszubehör - Wirbel

Bei den Wirbeln gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Modelle. Wirbel mit und ohne Karabiner. Einige Welsangler vertrauen den Wirbeln mit Karabinern nicht, weil sie in den Einhängern eine Schwackstelle sehen. Es herrscht die Meinung, dass das Material, durch das ständige Öffnen und Schließen und das damit verbundene Biegen, ermüdet und dadurch leichter bricht, wenn Belastungen im Drill auftreten. Andere Angler hingegen, können sich die Karabiner-Wirbel aus ihrem Welszubehör nicht mehr wegdenken. Sie schätzen diese Ausführungen, weil Vorfachwechsel damit innerhalb weniger Sekunden erledigt sind und können es sich nicht vorstellen, für jedes neue Vorfach, das zum Einsatz kommt, neue Knoten in der Montage zu wickeln.


WelszubehörWelszubehör - Haken

Haken zählen natürlich ebenfalls zu den wichtigsten Utensilien im Welszubehör. Zum Welsangeln werden in der Regel Einzelhaken, Zwillingshaken, oder Drillinge verwendet. Unabhängig von der Form, müssen zwei Eigenschaften bei jedem Haken unbedingt vorhanden sein: Schärfe und Stabilität. Die Schärfe ist wichtig, damit der Haken im Maul des Welses zuverlässig greift. Eine hohe Stabilität gewährleistet, dass man auch im Kampf mit einem der ganz großen Fische die Oberhand behält.


Welszubehör - Blei

Wenn man von Welszubehör spricht, dürfen Bleie selbstredend ebenfalls nicht fehlen. Sie dienen wie bei allen anderen Angelarten, bei denen Bleie verwendet werden, dazu, die Montage auf Tiefe zu bringen und sie dort zu halten. Die zum Welsangeln verwendeten Bleie liegen in Gewichtsklassen zwischen 50 und 300 Gramm. Ihre Form kann, je nach Einsatzweck variieren. Es gibt kurze gedrungene und längliche, schlanke Bleie. Einige Angler schwören auf spezielle, ummantelte Bleie. Dieser Beschichtung wird nachgesagt, dass sie die elektromagnetischen Felder, die ein Blei angeblich erzeugt, abschirmt. Dies ist, wenn man den Ausführungen dieser Wallerangler folgt wichtig, weil die Welse diese Felder wahrnehmen und dadurch verschreckt werden können.

Welszubehör - Posen

Wer von Welszubehör spricht, der darf die Posen nicht vergessen. Es gibt sehr viele verschiedene Posenmodelle, die zum Fangen von Welsen dienen. Einige werden klassisch auf der Oberfläche eingesetzt, andere unter Wasser. Auf der Wasseroberfläche dienen sie dazu, die Bisse anzuzeigen und das Bleigewicht zu egalisieren, was besonders beim Abspannen auf weite Distanzen sehr wichtig ist. Unter Wasser werden sogenannte Unterwasserposen genutzt, um den Köder vom Gewässergrund abzuheben und ihn dadurch attraktiver anzubieten.


Welszubehör - Landehandschuhe

Welse werden per Handlandung in der Endphase des Drills gesichert. Dabei greift der Angler dem Wels ins Maul und umfasst den Unterkiefer. Logischerweise gerät wer beim Zupacken in Kontakt mit den zahlreichen kleinen Zähnchen des Welses. Um Verletzungen vorzubeugen, kann man das Welszubehör im Landehandschuhe erweitern. Diese Handschuhe bieten Schutz vor den Zähnen und können zu einer verletzungs- und schmerzfreies Landen des Welses beitragen.


Welszubehör - Zange

Ohne eine Zange ist das Welszubehör nicht komplett. Hauptsächlich wird sie gebraucht, um festsitzende Haken aus dem Fischmaul zu lösen. Gerade bei kleineren Welsen ist es schwer an tiefsitzende Haken heranzukommen, weil das Maul nicht groß genug ist, um den Haken mit der Hand zu lösen. Hier kommen spezielle, extra lange Zangen zum Einsatz mit denen man problemlos weit in den Schlund hinein gelangt. Aber auch in vielen anderen Situationen, beispielsweise bei unerwarteten Reparatur-Arbeiten am Bootsmotor, kann eine Zange hilfreich sein.


Welszubehör - Schere

Beim Welsangeln arbeitet man im Normalfall mit sehr dicken und robusten Schnüren. Damit man diese sauber verarbeiten und durchtrennen kann, sollte zum Wallerzubehör immer auch eine scharfe Schere gehören. Gute Modelle bleiben auch nach vielen Schnitten scharf und ermöglichen dadurch ein sehr sauberes Arbeiten.

Welszubehör - verrottbare Schnur

Wer beim Einsatz von Grundmontagen auf Steine setzt, der sollte diese mit verrottbarer Schnur verbinden. Denn nur wenn die Schnur, die mitsamt des Steins am Gewässergrund zurückbleibt, sich nach einer recht kurzen Zeit vollständig zersetzt, kann man als Angler gewährleisten, dass das Angeln keine unschönen Rückstände im Gewässer hinterlässt. Gerade deshalb, weil wir Angler die Natur so sehr lieben und schätzen, sollte dies von ganz besonderem Interesse für uns sein.

Welszubehör - Abhakmatte

Ohne eine Abhakmatte sollte kein Welsangler ans Wasser fahren, denn sie ist der wichtigste Schutz für die Schleimhaut der gefangenen Fische. Bevor die Welse allerdings auf die Matte gezogen werden, sollte die unbedingt mit viel Wasser übergossen werden. Denn nur eine nasse Abhakmatte kann den Effekt erzielen, den der Angler sich von ihr erhofft.

Gutes Welszubehör zum Wallerangeln findet ihr hier: Welszubehör


Vorheriger Blog
Angeln auf Hecht mit Köderfisch
Nächster Blog
Hartmais
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten