Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Spinnfischen auf Hecht

28.12.2016 14:59 von Daniel Schulze

Spinnfischen auf Hecht

Spinnfischen auf Hecht - Das Hechtangeln mit Kunstköder ist nicht nur eine spannende Angelart, weil der Angler den Biss unmittelbar zu spüren bekommt, sondern es ist auch ein sehr effektives Fischen. Der Angler sucht quasi einen großen Gewässerbereich nach Hechten ab und nicht umgekehrt, wie es beim passiven Hechtangeln der Fall wäre. Die Köderauswahl beim Spinnfischen auf Hecht ist sehr groß und so bieten sich große Spinner, Blinker, Wobbler, Jerk Baits, Popper und Gummiköder an. Welche Köderart letztendlich zum Einsatz kommt, ist vom Gewässer und dem Fressverhalten der Hechte abhängig. Das gleiche gilt für die Köderführung, so dass manchmal ein langsames einkurbeln des Kunstköders den Erfolg bringt und zu einer anderen Zeit ein aggressiver Führungsstil notwendig ist. In unserem Angelshop führen wir verschiedene Kunstköder in diversen Farben, Modellen und Formen zum Spinnfischen auf Hecht sowie sämtliches Hechtzubehör, wie Wirbel, Stahlvorfächer und ähnliches.

Spinnfischen auf Hecht - Aktives suchen mit Kunstködern nach raubenden Hechten!

Spinnfischen auf Hecht - Warum mit Kunstköder auf Hecht fischen?

Spinnfischen auf HechtSpinnfischen auf Hecht ist wohl eine der erfolgsversprechendsten Angelarten, wenn es um das Hechtangeln geht. Hierbei wird zum einen ein großer Gewässerbereich abgefischt, da der Angler in der Regel vom treibenden Boot fischt oder beim Wurfangeln vom Ufer Strecke macht. Die Wahrscheinlichkeit auf einen hungrigen Hecht zu stoßen ist somit um einiges größer, da aktiv das Gewässer nach den Räubern abgesucht wird, als beim passiven Hechtangeln, wo der Räuber den Köder finden muss. Zum anderen ist der Hecht ein Raubfisch der auf Schallwellen reagiert und mit dem Auge jagt. Hierfür bietet der Markt eine nahezu unüberschaubare Anzahl verschiedenster Kunstköder, die beispielsweise durch spezielle Farben die Hechte zum Anbiss reizen oder durch ihre Form bzw. die Schallwellen, die durch die unterschiedlichen Modelle abgegeben werden. Je nach Tagesform der Fische, Jahreszeiten, Gewässertrübung, Futterangebot und vielen anderen Aspekten, kann der Spinnfischer Kunstköder ausprobieren und sich schnell den Begebenheiten anpassen.

Spinnfischen auf Hecht - Welche Kunstköder sind erfolgsversprechend?

Die Kunstköder Palette, die der Markt für das Spinnfischen auf Hecht zu bieten hat, ist immens groß. Daher gilt es Formen und Farben immer an dem jeweiligen Gewässer auszuprobieren, da nicht jeder Kunstköder überall fängt. Weiterhin haben die Hechte oftmals zu unterschiedlichen Jahreszeiten verschiedene Vorlieben, was den Nahrungsbedarf betrifft, so dass manchmal kleine Köder besser sind und ein anderes Mal der Köder nicht groß genug sein kann. Daher ist es wichtig, ein breitgefächertes Sortiment verschiedenster Kunstköder mit an das Wasser zu führen, damit man sich dem Fressverhalten der Hechte anpassen kann. Mittlere bis große Spinnköder mit einem großen Spinnerblatt geben starke Druckwellen ab und sind zu manchen Zeiten das Erfolgsrezept, besonders dann, wenn die Hechte in flachen Gewässerzonen stehen. Für die Bereiche bieten sich zusätzlich große Löffelblinker an, mit denen sich die Uferzonen sehr gut abgesuchen lassen. Sind die Hechte eher träge und befinden sich in größeren Tiefen am Gewässerboden, sollten Gummifische ausprobiert werden, um den Grund nach den Räubern abzusuchen. Wobbler sind Kunstköder zum Spinnfischen auf Hecht, mit denen alle Tiefen befischt werden können, wobei es wichtig ist, ein passendes Modell für die zu befischende Gewässertiefe zu verwenden. Ist ein Gewässer stark verkrautet, stehen die Hechte meistens mitten in diesem Unterwassergestrüpp und ein gezieltes Spinnfischen auf Hecht ist nicht immer ganz einfach. Hier kommen Jerkbaits oder Popper zum Einsatz, die an der Wasseroberfläche getwicht werden.

Hier findet ihr tolle Kunstköder: Spinner

Spinnfischen auf Hecht - Welche Köderführung ist empfehlenswert?

Beim Spinnfischen auf Hecht gibt es mehrere Möglichkeiten, um zum gewünschten Erfolg zu kommen, wobei die Technik von der Kunstköderart abhängig ist. Bei einem Spinner reicht es, ihn einzukurbeln, wobei hier immer wieder bei der Geschwindigkeit variiert werden kann. Umso schneller er eingeholt wird, desto stärkere Schallwellen gibt er von sich. Ein Hechtblinker kann ähnlich geführt werden, wobei ihm zusätzlich durch kleine Rucke über die Rutenspitze Leben eingehaucht werden kann. Gummifische sollten erst bis zum Gewässergrund absinken gelassen werden, ehe sie langsam eingeleiert werden. Je nachdem, wie aktiv die Hechte sind, kann der Gummifisch auch mit kleinen Rucken über Grund gesocct bzw. die Faulenzermethode angewendet werden. Beim Spinnfischen auf Hecht mit Wobblern reicht es aus, den Köder wieder ganz einfach einzukurbeln, während Jerkbaits und Popper mit starken Schlägen über die Spinnrute an der Wasseroberfläche geführt werden. Je nachdem, wie das Fressverhalten der Hechte ist, bietet sich natürlich immer eine Variation der Köderführung an.


Vorheriger Blog
Zanderangeln am Rhein
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten