Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Karpfenangeln mit PVA

19.02.2018 16:10 von Daniel Schulze

Karpfenangeln mit PVA

Karpfenangeln mit PVA - beim modernen Angeln auf Karpfen ist es mittlerweile völlig normal, dass mit englischen Begriffen und Abkürzungen um sich geworfen wird, die die einzelnen Ausrüstungsgegenstände und Vorgehensweisen bezeichnen. Eine dieser Abkürzungen ist PVA. Aber worum handelt es sich dabei und wie kann man mit der Hilfe von PVA auf Karpfenangeln? Wir haben uns für euch mit der Thematik befasst und die Ergebnisse in den folgenden Zeilen gebündelt.

Karpfenangeln mit PVA -was ist PVA?

Bei PVA handelt es sich um Polyvinylalkohol. Aus diesem Polyvinylalkohol werden Netze, Beutel und Schnüre hergestellt, die unterschiedlichen Anwendungsfällen dienen. Das PVA löst sich unter der Einwirkung von Feuchtigkeit und Wasser auf. Diesen Umstand kann der Angler für sich nutzen.

Karpfenangeln mit PVA - warum ist es sinnvoll?

Das PVA ist für das Angeln sinnvoll, weil der Angler die Eigenschaften, die es aufweist nutzen kann, um die Präsentation seines Köders beim Karpfenangeln zu verbessern.


Karpfenangeln mit PVAKarpfenangeln mit PVA - wozu verwendet man Netze und Beutel?

Die aus PVA bestehenden Netze und Beutel werden, wenn man sie zum Karpfenangeln einsetzt, mit Ködern gefüllt und verschlossen. Das Verschließen erfolgt, indem man das Ende von Strumpf oder Beutel zusammendrückt, in sich verdreht und leicht befeuchtet. Die verschlossene Stelle ist nun relativ dick. Deshalb ist diese Stelle ideal als Verbindungstelle zwischen PVA-Beutel und Montage geeignet. Der Haken wird einfach durchgestochen. Wenn man die Montage, an der der PVA-Beutel befestigt ist, nun zu Wasser bringt, sinkt sie zunächst zum Grund des Gewässers. Dort angekommen, löst sich das PVA komplett auf und man erreicht den Effekt, dass direkt am Köder eine kleine Menge Futter liegt, die die Aufmerksamkeit der Karpfen genau auf den Bereich lenkt, an dem der Hakenköder liegt. Den Haken an einer anderen Stelle durch den PVA-Beutel zu stechen macht wenig Sinn, da das Material dort zu dünn ist und in den meisten Fällen beim Auswerfen reißt. Der Beutel mit dem Futter verliert dadurch die Verbindung zur Montage, landet an irgendeinem Platz im Gewässer und verfehlt seine Wirkung. Generell sollte beim Karpfenangeln mit PVA außerdem beachtet werden, dass sich PVA bei unterschiedlichen Wassertemperaturen unterschiedlich schnell auflöst.


Karpfenangeln mit PVA -wozu verwendet man Schnüre?

Auf die aus PVA hergestellten Schnüre lassen sich sehr gut Boilies aufziehen, mit Hilfe der Ködernadel. Wenn man eine Kette von sechs, sieben oder acht Boilies hergestellt hat, knotet man ein Ende der PVA-Schnur um den Haken oder durchsticht die Schnur mit der Hakenspitze. Nach dem Auswerfen liegen die zusätzlichen Boilies direkt neben dem Hakenköder am Grund des Gewässers und verrichten ihren Dienst. Für welche Variante des PVA man sich entscheidet, ist dem Geschmack des Anglers überlassen. Wer sich für einen geschlossenen Beutel aus PVA entscheidet, sollte diese aber auf jeden Fall vor dem Auswerfen an mehreren Stellen durchstechen. Denn beim Verschließen des Beutels wird auch jedes Mal eine Menge Luft eingeschlossen. Wenn der Auftrieb dieser Luft das Gewicht des Bleies egalisiert, schwimmt der Beutel mit der Montage so lange an der Oberfläche, bis sich der Beutel aufgelöst hat. Die Montage landet dann in den meisten Fällen nicht an ihrem vorgesehenen Platz und die Angelei verliert an Effektivität. Durch das Durchstechen des Beutels umgeht man dieses Risiko, da die Luft aus dem Beutel entweichen kann.


Karpfenangeln mit PVA - welche Köder kann man damit füttern?

Zum Befüllen der PVA-Netze und Beutel kommen Pellets, Boilies und Partikel in Frage. Auch Grundfutter kann mitunter eingefüllt werden. Allerdings darf dieses nicht zu nass ausfallen, weil sich das PVA dann bereits beim Befüllen auflöst. Hier sind Erfahrungswerte wichtig und nützlich.

Karpfenangeln mit PVA - warum ist es bei Kraut sinnvoll?

In Gewässern mit PVA zu angeln, die mit einem dichten Krautbewuchs durchzogen sind, ist deshalb sinnvoll, weil man seinen Hakenköder mit Hilfe des PVA vor dem Kraut schützen kann. Dazu befüllt man den PVA-Beutel oder -strumpf nicht nur mit den gewünschten Ködern, sondern lässt auch seinen Hakenköder und den Haken in die PVA-Hülle gleiten, bevor man sie verschließt. Noch besser ist es, auch das Blei noch mit ins PVA zu schieben. Wenn man die Montage anschließend auswirft, sinkt der PVA-Beutel zum Grund und nimmt die Montage samt Haken und Köder mit. Alle Komponenten sind auf diesem Weg vor dem Kraut geschützt, da das PVA das Kraut abschirmt. Am Grund angekommen, löst sich das PVA auf und die Montage liegt sauber mitten im Kraut. Auf diese Art und Weise kann man Plätze beangeln, die vorher wegen des dichten Krautes als schwer erreichbar oder unbefischbar galten. Nicht selten kommen bei solchen Sessions Fische zum Vorschein, die man zuvor nur selten, oder noch überhaupt nicht gesehen hat.

PVA Beutel und Schnüre findest du hier: PVA


Vorheriger Blog
Salmo Hornet
Nächster Blog
Karpfenangeln Marokko
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten