Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Karpfen züchten

08.01.2018 16:30 von Daniel Schulze

Karpfen züchten

Karpfen züchten - in Deutschland besteht ein kontinuierlicher Bedarf an Fischen. Sei es zum Kochen, oder für den Besatz verschiedener Gewässer. Ein sehr beliebter Speise- und Besatzfisch ist der Karpfen. Um den hohen bestehenden Bedarf decken zu können, muss man Karpfen züchten. Aber wo und wie kann man Karpfen züchten? In diesem Artikel setzen wir uns mit der Struktur und den Abläufen in Karpfenzuchten auseinander und zeigen auf, worauf es ankommt, wenn es darum geht Angler und Köche mit ausreichend Karpfen zu versorgen.


Karpfen züchtenKarpfen züchten - wo züchtet man sie?

Wer Karpfen züchten möchte, tut dies hauptsächlich in eigens zur Fischzucht angelegten Teichen. Diese Teiche sind in der Regel sehr flach und weisen eine Form auf, die es erlaubt sie ganz einfach mit einem Netz abzufischen. Schließlich ist es für jeden, der Karpfen züchten will wichtig, dass er ohne Probleme an seine Ware herankommt, wenn er sie verkaufen möchte. Das flache Wasser der Teiche begünstigt eine recht hohe durchschnittliche Wassertemperatur im Verlauf des Jahres. Denn flaches Wasser in flachen Teichen erwärmt sich schneller als das in tieferen Anlagen. Die Teiche, die angelegt wurden, damit man darin Karpfen züchten kann, sind normalerweise umzäunt und oftmals auch mit Netzen überspannt. Außerdem sind sie zumeist durch Hunde rund um die Uhr bewacht. Grund dafür ist, dass Kormorane, Reiher und Fischdiebe ohne diese Schutzmaßnahmen leichtes Spiel hätten. Vor allem Kormorane schaffen es innerhalb kürzester Zeit immensen Schaden in Fischzuchten anzurichten, wenn sie ungestört ihr Unwesen treiben dürfen. Diese Vögel sind in der Lage dazu Fischzuchtbetreiber finanziell zu ruinieren.


Karpfen züchten - welches Futter benutzt man dazu?

Um Karpfen züchten zu können, braucht man neben den richtigen Gewässern auch das passende Futter. Hartmais, Weizen und Fischmehlpellets eignen sich hier bestens. Sie sind sehr bekömmlich für die Karpfen, liefern ihnen genau die Nährstoffe und die Energie, die sie benötigen, um konstant zu wachsen und außerdem sind diese Futtermittel in großen Mengen zu günstigen Kursen erwerbbar. Das heißt, der Fischzüchter muss keine hohen Investitionen tätigen, um seine Zuchtkarpfen mit Qualitätsnahrung zu sättigen. Wie das Futter in die Teiche eingebracht wird, unterscheidet sich von Karpfenzucht zu Karpfenzucht. Manche Züchter füttern einfach mit der Futterkelle, andere haben an ihren Teichen automatische Futterverteiler angebracht, die in festen zeitlichen Abständen regelmäßig füttern. Eine besondere Form der Futterstationen sind Futterautomaten, an denen sich die Karpfen selbst bedienen können. Aber wie funktioniert das? Über dem Wasser der Teiche, in denen die Fischwirte die Karpfen züchten, sind Behälter angebracht, die an Fässer erinnern. An der Unterseite dieser Behälter befindet sich ein Loch, durch das eine Stange geführt ist. Diese Stange ist in ihrem Querschnitt so bemessen, dass sie ungefähr den halben Lochdurchmesser abdeckt. Außerdem ist die Stange so lang, dass sie bis ins Wasser ragt. Befüllt werden die beschriebenen Behälter von oben mit Hartmais. Dieser rutscht durch bis zur Bohrung an der Unterseite, einige Körner fallen durch, bevor sich die anderen durch ihre Form und den kleinen Durchmesser der Bohrung miteinander verkeilen. Nun gelangt nur noch Mais ins Wasser, wenn an der Stange, die im Loch steckt, gerüttelt wird. Es dauert laut Aussage eines befragten Fischzüchters nicht lange, bis die Karpfen diesen Mechanismus durchschaut haben. Sie betätigen dann zielgerichtet den Hebel, um an ihre Nahrung zu gelangen.


Karpfen züchten - welche Fischgrößen kann man erwerben?

In Fischzuchten, die Karpfen züchten, kann man vom Nachwuchskarpfen bis zum mehrere Pfund schweren Speisekarpfen jegliche Größen erwerben. Möglich ist es allerdings, dass nicht zu jedem Zeitpunkt des Jahres alle Größen erhältlich sind. Zur Weihnachtszeit kann man aber mit sehr großer Sicherheit davon ausgehen, dass Karpfen für die Küche in ausreichender Stückzahl vorhanden sind, sodass jeder, der an den Feiertagen Karpfen essen möchte, auch einen Karpfen bekommt. Während die Fischwirte die Karpfen züchten, kommt es gelegentlich auch vor, dass Fische zu Größen heranwachsen, die sie für die Küche uninteressant machen. Hier können Angelvereine zuschlagen, die ihren Karpfenbestand im Vereinsgewässer gezielt um einige große Exemplare ergänzen wollen. Allerdings sind die Kosten für große Karpfen auch meist sehr hoch.


Karpfen züchten - welche Besonderheiten sind zu erwähnen?

Besonders an den beschriebenen Zuchtanlagen ist, dass die Betreiber dort oftmals nicht nur Karpfen züchten, sondern auch andere Fische. Forellen sind beispielsweise in fast jeder Fischzucht erhältlich. Interessant ist, dass man diese nicht nur lebendig, sondern auch im ausgenommenen und sogar im geräucherten Zustand kaufen kann. Eine weitere erwähnenswerte Besonderheit in Fischzuchten ist, dass dort oftmals auch Angelteiche zur Verfügung stehen. Dort kann man zu einem fairen Preis den ganzen Tag angeln, sich seine Fische also selbst mit der Angel fangen und diese dann abends mitnehmen. Einen frischeren Fisch kann man nicht kaufen, geschweige denn essen.

Zubehör zum Angeln auf Karpfen findest du hier: Karpfenzubehör


Vorheriger Blog
Fischfutter
Nächster Blog
Hecht Schnur
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten