Telefon: +49 (0) 5171 / 5439992

Angeln an der Elbe in Hamburg

14.09.2018 17:39 von Daniel Schulze

Angeln an der Elbe Hamburg

Hamburg ist eine der größten Städte Deutschlands. Diese Stadt ist bekannt für allerlei Sehenswürdigkeiten und für das bunte, abwechslungsreiche Treiben, dass in dieser Hansestadt vorherrscht. Was viele allerdings nicht wissen, dass zum Angeln an der Elbe Hamburg eine erstklassige Anlaufstelle ist. Es gibt hier jede Menge Möglichkeiten das Angeln auf unterschiedliche Art und Weise zu betreiben. Wie das im Detail aussieht und welche Fische ihr beim City-Angeln in Hamburg fangen könnt, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Angeln an der ElbeWas macht das Angeln in Hamburg so besonders?

Wenn man für das Angeln an der Elbe Hamburg als Anlaufstelle auswählt, bedeutet das, dass man sich für ein Angeln vor einzigartigen Kulissen entscheidet. Mitten im regen Treiben der Großstadt, zwischen all den Fußgängern, Straßenbahnen, Fahrradfahrern und Touristen schwingt man seine Angelrute und versucht die Fische aus der Reserve zu locken, die sich im dichten Großstadtgewirr verstecken. Egal ob im hamburger Hafen, mitten in der Stadt, oder etwas außerhalb, wo es etwas ruhiger zugeht. Das Stadtangeln in und um Hamburg ist sehr speziell und abwechslungsreich, aber auch sehr interessant.

Angeln an der Elbe Hamburg - wie kann man dort angeln?

Die Möglichkeiten die man für das Projekt Angeln an der Elbe Hamburg hat, sind sehr vielfältig. Natürlich kann man den Fischen ganz klassisch vom Ufer aus nachstellen. Hier muss man unterscheiden, ob man sich eine bestimmte Stelle raussucht, um diese beim Ansitzangeln nach Fischen abzusuchen, oder ob man aktiv auf die Suche gehen möchte. Das Ansitzangeln wählt man vor allem dann, wenn man auf Friedfische aus ist. Aktiv auf die Suche nach Fischen geht man, wenn man es auf Raubfische abgesehen hat. Man sucht dabei sehr viele verschiedene Stellen ab, vergrößert dadurch die befischte Wasserfläche und erhöht auf diese Weise die Chance, den Köder an einem hungrigen Raubfisch vorbei zu führen.

Welche Angelstellen sind interessant?

Hamburgs Gewässer sind für ihre guten Bestände an Raubfischen bekannt. Diese Raubfische findet man überall dort, wo das Gewässer entweder natürlich entstandene, oder von Menschenhand erbaute Strukturen aufweist. Die Rede ist hier neben Spundwänden und Steganlagen vor allem von kleinen und großen Brücken, Brückenpfeilern und Betonvorsprüngen. Friedfischangler finden überall dort Fische, wo sich im Boden des Gewässers unterschiedliche Tiefenabstufungen befinden. An diesen sogenannten Abbruchkanten ziehen die Friedfische entlang, während sie auf der Suche nach Nahrung sind.

Auf welche Fischarten kann man in der Elbe angeln?

In der hamburger Elbe tummeln sich viele verschiedene Fischarten, dabei handelt es sich sowohl im Raub- als auch um Friedfische. Der Angler hat also die freie Auswahl, worauf er angeln möchte, wenn er sich zum Angeln in Hamburg entscheidet.

Angeln auf Aale in der Elbe

Aale kann man hier vor allem dort fangen, wo durch Bebauungsmaßnahmen große Mengen an Steinen, oder Betonklötzen ins Wasser gelangt sind. Zwischen diesen Steinen bilden sich Spalten und Nieschen, die die Aale als Unterstände verwenden. Hier ruhen sie im Schutz der Dunkelheit, bevor sie sich nachts auf Beutezug begeben. Fangen kann man die Aale mit Grundmontagen, als Köder dienen Tauwürmer oder Köderfische.

Zander, Barsche, Hechte & Rapfen - die Raubfische der Elbe

Für den Fang von Zandern, Barschen und Hechten sollte man Plätze aufsuchen, an denen sich die Räuber unterstellen oder unauffällig aufhalten können. Spundwände, Brückenpfeiler, Steganlagen, Markierungspfosten und Stege sind erstklassige Stellen für das Angeln auf Hecht, Barsch und Zander. Auch überall dort, wo sich viele Futterfische aufhalten, findet man das Raubfisch-Trio. Als Köder dienen Köderfische oder Kunstköder. Rapfen findet man entweder dort, wo das Wasser regelmäßig in Bewegung ist, zum Beispiel an Mündungen kleiner Zuflüsse, oder dort, wo sich die Futterfische sammeln. Die Rapfen machen sich dort durch lautstarke Raubgeräusche bemerkbar und sollten dann mit Kunstködern angeworfen werden. Sehr schnell geführte Kunstköder werden von Rapfen eher attackiert, als langsame Köder.

Angeln auf Karpfen und Grasfische sowie Friedfische ist ebenfalls erfolgsversprechend

Auch Karpfen und Grasfische können gefangen werden, wenn man sich zum Angeln an der Elbe Hamburg zum Ziel setzt. Hier sollte man etwas ruhigere und abgelegenere Orte aufsuchen und dort Partikel oder Boilies an der Haarmontage anbieten. Das Vorfüttern des Angelplatzes macht auch an der Elbe Sinn, da sich die Fische dann eher darauf einstellen, diese Bereiche regelmäßig aufzusuchen, als wenn man die Plätze nicht anfüttert. Auch Feederangler werden beim Angeln an der Elbe in Hamburg ihre Freude haben. Brassen lassen sich hier mit der Feederrute gezielt fangen und sorgen für spannende Drills am vergleichsweise leichten Angelgerät. Das Ganze funktioniert sowohl in der Stadt, als auch etwas außerhalb.


Vorheriger Blog
Angeln Feedern - auf Friedfische mit Futterkorb
Nächster Blog
Angeln im Winter
Versandkostenfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands ab 50 EUR Warenwert gelten nur bei direktem Einkauf in unserem Webshop www.angeln-neptunmaster.de
Alle Preise inklusive MwSt. zzgl. Versandkosten - © 2009 Angeln-Neptunmaster - alle Rechte vorbehalten